Hochschulen Aktuell KW 39

September 25, 2013 in Hochschulen Aktuell

Forscherin der UDE ausgezeichnet
Den Elise-Richter-Preis des deutschen Romanistenverbandes erhält dieses Jahr Dr. Nina Preyer vom Institut für Romanistik an der UDE. Der Verband verleiht den Preis alle zwei Jahre für die beste Dissertation. Wie die Pressestelle der UDE berichtet war Preyer bereits zuvor für ihre Doktorarbeit von Kulturwissenschaftlichen Institut Essen ausgezeichnet worden. Das KWI hatte ihr einen Preis für eine der besten kulturwissenschaftlichen Arbeiten verliehen. In der Dissertation untersuchte die 26-jährige den Einfluß des kubanischen Autors Severo Sarduy auf die hispanoamerikanische Literatur. Die Inhaberin einer Vollzeitstelle am Lehrstuhl für Romanistik strebt auch eine Professorenstelle. [lkh]

WiWeLo präsentiert Ergebnisse
Das Projekt Wissenschaftliche Weiterbildung in der Logistikbranche, kurz WiWeLo, präsentiert am 27. September seine Ergebnisse. Drei Jahre lang hatte die Forschungsgruppe der UDE zu den Anforderungen an Aus- und Fortbildungen in der Logistikbranche geforscht. Wie die Pressestelle der UDE mitteilt, sollen badei berufliche und akademische Ausbildungen im Logistikbereich besser verbunden werden, als bisher. Die Forschungsgruppe entwickelte Konzepte für die verschiedenen Berufsgruppen und wirkte auch an der Entstehung neuer Abschlüsse mit. So gibt es nun beispielsweise einen Meister in der Binnenschifffahrt. Das Projekt ist Teil des Effizienzclusters LogistikRuhr. Die Zusammenarbeit mit Unternehmen soll auch nach der Beendigung der Forschung durch Einrichtung einer Anlaufstelle für Unternehmer und Wirtschaftspartner erhalten bleiben. Das Projekt Wissenschaftliche Weiterbildung in der Logistikbranche war seit 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 500.000 Euro gefördert worden. [lkh]

Ruhrgebiets-Universitäten netzwerken – brasilianisches Verbindungsbüro sendet Besuch
Die Universitätsallianz Metropole Ruhr „UAMR“ hilft seit zwei Jahren Universitäten aus Brasilien und dem Ruhrgebiet beim Netzwerken. Sechs Koordinatoren waren nun zu Besuch an den UAMR-Unis Duisburg-Essen, Bochum und Dortmund. Wie die Pressestelle der Uni DUE berichtet, haben sie sehen wollen, auf welchen Feldern sich künftig vertiefte Austauschbeziehungen entwickeln könnten.
Prof. Dr. Christoph Käppler, der wissenschaftliche Direktor der UAMR-Vertretung in Lateinamerika, erklärte, warum der Kontakt so wichtig ist. Brasilien sei das Land der Zukunft und verfüge über enorme Reserven und Potenziale. Das Verbindungsbüro könne helfen, den internationalen Austausch zu beschleunigen, so Käppler zur Pressestelle.
Das Netzwerken zeigt hier bei einigen Wissenschaftlern bereits Erfolge. Laut Pressestelle planen sie mithilfe des Verbindungsbüros einen Forschungsaufenthalt in Brasilien. [at]

Ehrentitel für Ruhr-Museums-Direktor und Lehrenden Heinrich Theodor Grütter
Der Direktor des Ruhr-Museums Heinrich Theodor Grütter lehrt seit mehr als zwanzig Jahren Geschichtswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen. Wie die Pressestelle der Uni DUE berichtet, erhielt der Historiker nun eine besondere Ehrung: Die Fakultät für Geisteswissenschaften der Uni DUE ernannte ihn zum Honorarprofessor.
Der Historiker Prof. Dr. Wilfried Loth erklärte laut Pressestelle, dass die Auszeichnung zugleich auch die Anerkennung der Leistungen ausdrücke, die Prof. Grütter als ‚Public Historian‘ erbracht habe.
Professor Grütter ist seit 2012 Leiter des Museums auf Zeche Zollverein. Unter seine Verantwortung fallen viele international gelobte Ausstellungen über das Ruhrgebiet, zuletzt über die Krupp-Familie und -Firma.
Grütter versicherte der Pressestelle der Uni Due, dass er auch in Zukunft für die UDE-Geschichtsstudierenden da sein würde und weiter eng mit dem Historischen Institut zusammenarbeiten wolle. [at]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.