Synagoge feiert 100-jähriges Bestehen

September 25, 2013 in Kultur, Lokales

Heute auf den Tag genau vor Einhundert Jahren wurde Essen durch einen auch heute noch ganz besonderen Sakralbau erweitert. Es geht um die alte Synagoge in Essen.
Eingeweiht 1913 sollte es am Anfang vor allem ein repräsentatives Gebäude sein, das der jüdischen gemeinde in Essen endlich mehr Platz bietet. In der NS-Zeit dann ist auch die Alte Synagoge dann Opfer der Progrome geworden. Sie wurde geplündert und im Inneren auch teilweise abgebrannt. Den Krieg aber das das Glaubenshaus ansonsten relativ unbeschadet überstanden, trotz der Bombadierung der Stadt Essen. Das Schicksal teilten ja beinahe alle jüdischen Bauten.
Aber die Fassade war großtenteils erhalten geblieben. 1959 dann erst entschied man sich, die Synagoge wieder zum Leben zu erwecken. Die Stadt Essen kaufte das Haus. Genutzt wurde es in der Zeit vor allem als Ausstellungsort für Industriedesign. Also eigentlich ganz fern vom ursprünglichen Zweck.


Ab 1980 dann änderte sich der Zweck des Gebäudes wieder. Der Grund war dafür auch ganz profan: Die Industrieausstellung brannte ab. Und ab diesem Zeitpunkt wurde aus der Synagoge auch nach und nach wieder das Bauwerk, was vor 100 Jahren geweiht wurde. Erst kam die Rekonstruktion in den 80ern, dann ab 2008 eine Neugestalltung des Innenraums. Die Kosten dafür hat zum großen Teil außerdem das Land NRW getragen.
Veranstaltungen gibt es seitdem zahlreich an der Synagoge. Am bekanntesten sind mit Sicherheit die Donnerstagsgespräche. Also öffentliche Gesprächsrunden über Themen quer durch unsere Gesellschaft. Ansonsten ist die Synagoge heute ein wirkliches Begegnungszentrum und Haus der jüdischen Kultur. Es finden Ausstellungen statt, Führungen, manchmal sogar mal Musik. Und wer einmal zum Beispiel in Duisburg bei der Nacht der offenen Gotteshäuser war, der wird wissen, dass Livemusik in einem sakralen Bau einen ganz besomnderen Eindruck hinterlässt.

Die Alte Synagoge in Essen, unser großes Geburtstagskind heute. Vom Gotteshaus zur Begegnungsstätte, eine lange und intensive Geschichte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.