Hochschulen Aktuell KW 42

Oktober 14, 2013 in Hochschulen Aktuell

Wissenschaftsministerin Schulze stellt Haushaltsentwurf vor

Im Entwurf des Landeshaushaltes 2014 ist mehr Geld für das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung vorgesehen. Wie die Pressestelle des Ministeriums berichtet, stellte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze den Haushaltsplan dem zuständigen Ausschuss im Landtag vor. So soll der Gesamtetat für das Ministerium auf über 7,9 Milliarden Euro steigen. Schulze begründet dies mit den steigenden Zahlen von Studienanfängern und drängenden Forschungsfragen. Sechzig Prozent des Etats sollen an den Hochschulen in die Verbesserung der Rahmenbedingungen von Forschung und Lehre investiert werden. Unter anderem werden die Mittel für die Modernisierung der Universitäten und Fachhochschulen aufgestockt. Mehr Geld soll aber auch in die Forschungsförderung und die Reform der Lehrerausbildung fließen. [lkh]

Astrophysiker der UDE ist Mitbegründer eines Dachverbands spanischer Forscher

Der Doktorand Guillem Aumatell ist Mitbegründer des Dachverbandes spanischstämmiger Forscher in Deutschland. Wie die Pressestelle der Uni Duisburg Essen berichtet, findet das erste Symposium des Verbandes in diesem Monat in Berlin statt. Durch die Wirtschaftskrise und die damit verbundenen Kürzungen in den Forschungsbudgets verlassen viele junge Wissenschaftler Spanien, unter anderem auch nach Deutschland. Der Dachverband soll ein Forum für spanische Wissenschaftler in Deutschland bieten und diese organisatorisch unterstützen. Das Symposium findet in Kooperation mit dem Deutschen Akademischen Auslandsdienst und einer spanischen Stiftung statt. Aumatell promoviert an der UDE im Bereich Experimentelle Astrophysik. [lkh]

Stipendiat der Humboldt-Stiftung zu Gast an der UDE

Der Chemie-Ingenieur Dr. Yuri Shardt forscht zurzeit an der Fakultät für Ingenieurswissenschaften zum Thema Sicherheit Chemischer Anlagen. Der Stipendiat der Humboldt-Stiftung wird nach Berichten der Pressestelle der UDE bis August 2014 in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Steven Ding forschen. Sein Ziel ist die Entwicklung eines Kontrollsystems, das Störungen im Prozess oder der Umwelt erkennt und behebt. Dabei sollen die Anlagen auch noch zugleich profitabler und umweltfreundlicher werden. Shardts Doktorarbeit behandelt Techniken, mit denen Ingenieure virtuelle Sensoren erstellen können. Diese Forschungsergebnisse wurden bereits in der chemischen Industrie eingesetzt. [lkh]

 

 Paluno-Institut forscht zu elektronischen Systemen für Autos und Handys

Das Forschungsprojekt SPES XTCore der Uni Duisburg Essen befasst sich mit der Weiterentwicklung und Verbesserung elektronischer Systeme für Handys, Autos und Flugzeuge. Wie die Pressestelle der UDE berichtet, wird das Projekt für die nächsten drei Jahre vom Ministerium für Bildung und Forschung gefördert. Mit dabei sind andere Universitäten wie die Technische Universität München und verschiedene Fraunhofer-Institute, aber auch Konzerne wie Daimler und Siemens. Die Arbeitsgruppe Software Systems Engeneering an der UDE kümmert sich um die Entwicklung von Techniken und Methoden zur Verbesserung der industriellen Entwicklung solcher elektronischer Systeme. So wird beispielsweise geprüft, ob sich Funktionen wie Klimaanlage und elektronische Fensterheber gegenseitig stören. Die Fördersumme, die die UDE erhält, liegt bei 1,3 Millionen Euro. [lkh]


Wirtschaftsgeographen der UDE besuchen Arabische Emirate

Eine neunköpfige Wissenschaftler- und Studierendengruppe der Uni Duisburg Essen besucht Ende Oktober die Vereinigten Arabischen Emirate. Wie die Pressestelle der Uni Duisburg Essen berichtet, untersuchen die Forscher dort den urbanen und wirtschaftlichen Strukturwandel im Vergleich mit Deutschland. Laut Delegationsleiter Professor Doktor Rudolf Juchelka gebe es viele Parallelen im Stadtentwicklungsprozess. So entstünden hier und in den Vereinigten Arabischen Emiraten neue Stadtviertel und die Bevölkerung setze sich zunehmend aus verschiedenen Nationalitäten zusammen. Das Programm wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst unterstützt. Im Dezember werden Studierende aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu einem Gastbesuch hier an der UDE erwartet. [lkh]

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.