Wissenswertes über den Studentenjob

Oktober 30, 2013 in Angestellt, Tipp

Ein Bad im Gold wie Dagobert Duck oder doch dauernd die Kommilitonen anschnorren – heute am Weltspartag zeigt sich, ob ihr fleissig was zur Seite gelegt habt. Vielen Studenten fällt das Sparen schwer, das Leben ist teuer. Und wer keine Verwandten aus Entenhausen hat, muss malochen.
Welche Regeln für Studentenjobs es gibt, das haben wir einmal grob für Euch zusammengefasst.


Das formale zuerst. Man darf nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten, ausser in Sonderfällen. Die Regelung gibt es, weil das Studium die Hauptbeschäftigung sein soll. Jeder Studierende sollte ja auch in Seminare gehen, genug Zeit für sein Abschluss haben und rechtzeitig fertig werden.

Die Studi-Jobs werden in 2 Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe verdient inzwischen bis 450 Euro im Monat und muss keine Steuern zahlen. Ihr könntet aber auch mehr verdienen! Dann fallt ihr aber in die Gruppe,die Lohnsteuer zahlen muss . Aber wenn ihr im Jahr nicht mehr als 8130 Euro verdient, bekommt ihr die Lohnsteuer zurück.

In den Semesterferien können Studenten soviel arbeiten, wie sie wollen. Da gilt wieder: Aufs Jahr gesehen kannst du bis zu 8130 Euro verdienen, dann gibt’s die Lohnsteuer zurück.

Ganz wichtig, denn sonst gibt es oft eine böse Überraschung: Ihr solltet einen Nebenjob sofort beim BaföG-Amt melden. Wenn die das selbst später rausfinden, kann es richtig Ärger geben. BAföG-Empfänger können 400 Euro pro Monat verdienen oder maximal 4800 Euro pro Jahr. Bei mehr wird dir das vom BAföG abgezogen.

Was viele Nebenjobber gar nicht wissen, auch bei einem Nebenjob hat man Anspruch auf bezahlten Urlaub. Wie viele Tage das sind, kann jeder mit Rechnern im Internet herausfinden. Zeit fürs Lernen, Feiern und Reisen bleibt also auch trotz eines Jobs immer übrig. Man muss nur seinen Urlaubsantrag zum Beispiel für die Prüfungszeit rechtzeitig beim Arbeitgeben einreichen.

Zum Schluss noch was Handfestes: Ihr könnt euch zum Beispiel für den Verkauf auf dem Weihnachtsmarkt bewerben. Auch in Cafés lohnt sich das Nachfragen, und die Augen und Ohren offen halten sollte man zwischendurch auch immer mal. Fragt Freunde mit Nebenjob, vielleicht wird dort was frei. Die vielen Messen im Ruhrgebiet sind auch eine gute Möglichkeit, schnell Geld zu verdienen. Dann badest du bald im Gold wie Dagobert Duck! Hilfe bei der Bewerbung erhaltet ihr übrigens beim Career Service der Uni. Dort werden auch Stellenanzeigen ausgehängt. Und hört rein bei uns, wir informieren euch über die besten Angebote. [at]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.