Hochschulen Aktuell KW 47

November 21, 2013 in Hochschulen Aktuell

Teststudio zu Elektro-Autos eröffnet

In dieser Woche ist auf Zeche Zollverein in Essen ein Teststudio zu Elektro-Autos gestartet. Wie die Pressestelle unserer Uni berichtet, stellen Forscher der UDE, der Folkwang Universität und der Ford-Werke hier ihre ersten Entwürfe zu neuen Elektro-Autos vor. Die sogenannte Car Clinic kann noch bis zum 01. Dezember täglich besucht werden. Neben einer interaktiven Ausstellung wird auch ein Fahrsimulator angeboten. Die Forscher entwickeln Konzepte, um Elektro-Autos attraktiver und besser kombinierbar mit anderen Verkehrsmitteln zu machen. Das Projekt wird vom Wissenschaftsministerium NRW gefördert.

Neuer Gesetzentwurf enttäuscht Universitäten

Die Pressestelle der „Landes Rektoren Konferenz der Universitäten NRW“ teilte die Reaktionen zum neuen Hochschulgesetz mit. Demnach seien die Universitäten im Bundesland NRW sehr enttäuscht von dem neuen Gesetzentwurf der Landesregierung zum Thema Hochschulzukunft. So heißt es weiter, dass die über zweijährigen Diskussionen und Mitarbeit zwischen Universitäten und Landesregierung keine Wirkung im Gesetzentwurf gezeigt hätten. Nun solle eine Stellungnahme bis zum 07. Januar 2014 von den Universitäten verfasst werden. Wie die Pressestelle schreibt, sei es durch die kurze Frist nicht möglich, alle Gremien und Gruppen bei der Erarbeitung der Stellungnahme einzubeziehen und so ihre Mitwirkungsrechte sicherzustellen.

Mediziner mit Patientenpreis geehrt

Die Initiative „mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. ehrt zwei Mediziner der Universität Duisburg- Essen. Wie die Pressestelle der UDE mitteilt, erhalten Professor Doktor Gustav J. Dobos sowie Privatdozent Doktor Sherko Kümmel für ihr Engagement den Patientenpreis mit dem Namen „Busenfreund“. Beide Männer würden sich dafür stark machen, dass neue Therapien auch wirklich den Patienten helfen und es dabei nicht um Rechthaberei in der Forschung gehe. Seit vier Jahren leiten Dobos und Kümmel ein einzigartiges Modellprojekt an Kliniken in Essen- Mitte, bei dem Naturheilkundliche Internisten mit Experten des Brustzentrums zusammenarbeiten.

Wissenschaftsministerium NRW fördert Studie über Kinder- und Jugendkrankheiten

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung wird für die nächsten drei Jahre das Projekt NIKI fördern. Wie die Pressestelle des Ministeriums berichtet, soll die Studie die häufigsten chronischen Krankheiten im Kindes- und Jugendalter erforschen. Dazu zählen beispielsweise krankhaftes Übergewicht und Allergien. Besondere Beachtung soll auch der Zusammenhang zwischen körperlichen und seelischen Störungen finden. Am Projekt NIKI forschen Mediziner aus dem Ruhrgebiet, darunter auch Ärzte der Universität Duisburg Essen. Es nehmen 600 Kinder mit ihren Eltern teil. Die Fördersumme beläuft sich auf 1,5 Mio Euro.

Lehrstuhl der empirischen Politikwissenschaft startet Blog

Der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Achim Goerres hat einen Blog unter dem Motto „aus der Wissenschaft für die Politik“ initiiert. Nach Berichten der Pressestelle der Uni Duisburg-Essen sollen damit Studierende, Wissenschaftler, Journalisten und interessierte Bürger angesprochen werden, sich mit politischen Themen zu befassen. Der Blog soll wissenschaftliche Beiträge zu öffentlichen Diskussionen bieten und bei beispielsweise mit Themen wie „Wie wahrscheinlich ist eine Wahlfälschung bei der Bundestagswahl“ beschäftigen. Prof. Dr. Goerres erhofft sich eine rege Diskussion durch die Blogbeiträge und Kommentare. Eine Aktualisierung des Blogs durch Goerres oder seine Mitarbeiter soll mindestens alle zwei Wochen stattfinden, geplant sind auch Gastbeiträge anderer Forscher. Zusätzlich soll in den Blogbeiträgen auch eine Anwendung politikwissenschaftlicher Theorien auf die Regionen Duisburg und Essen stattfinden.

Mediziner des Essener Uniklinikums forschen zum Placebo-Effekt

Drei Teilprojekte des Essener Uniklinikums werden von der deutschen Forschungsgemeinschaft DFG gefördert. Wie die Pressestelle der UDE berichtet beschäftigen sich die Projekte mit der Erforschung des Placebo-Effekts. Auch andere Kliniken und Universitäten erforschen den Placebo-Effekt und werden von der DFG gefördert. Dies soll die Expertisen verschiedener Forscher aus Medizin und Psychologie zusammenbringen. Der Placebo-Effekt ist bisher noch nicht erschöpfend erforscht. Ziel ist es, den Effekt in der klinischen Behandlung von Patienten besser nutzen zu können. Die laufende Förderrunde der deutschen Forschungsgemeinschaft ist bereits die zweite mit diesem Schwerpunkt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.