Hochschulen aktuell KW 49

Dezember 2, 2013 in Hochschulen Aktuell

Landesregierung startet Dialogprozess über Fortschritt

Die Nordrhein-Westfälische Landesregierung hat mit einer Audftaktveranstaltung am vergangenen Montag einen öffentlichen Dialogprozess zum Thema Fortschritt gestartet. Wie die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung berichtet, wird das Projekt von Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium in Zusammenarbeit geleitet. Zum einleitenden Kongress waren Vertreter aus Forschung, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft eingeladen. Ziel des Dialoges ist es, Fragen zum Fortschritt und wie dieser in Zukunft aussehen soll, zu erörtern. Dabei sollen aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert werden und Diskussionen stattfinden, um dann konkrete Empfehlungen an Politik, Wissenschaft und Wirtschaft heranzutragen. Das Projekt soll über die nächsten Jahre hinweg fortgesetzt werden.

Universität Zürich wegen Sponsoring in der Kritik

Die Universität Zürich ist wegen eines Sponsoring-Vertrages mit der Schweizer Großbank UBS erneut in die Kritik geraten. Wie die Zeit berichtet war das Sponsoring bereits im Frühjahr 2012 bekannt geworden. Die genauen Konditionen wollte die Universität zunächst nicht veröffentlichen, nun musste sie nach einer Entscheidung einer Rekurskommission die Informationen doch freigeben. In dem Dokument läaast sich die USB unter anderem versichern, von den Forschungsergebnissen der Uni Zürich zu profitieren. Europäische Professoren hatten nach Bekanntwerden des Sponsorings den zunehmenden Einfluss der Wirtschaft auf die Wissenschaft kritisiert. Die Universität Zürich betont jedoch auch nach der Veröffentlichung, dass die Freiheit von Forschung und Lehre sichergestellt sei.

Unis dürfen Bücher nur begrenzt bereit stellen.

Die Universitäten in Deutschland dürfen zukünftig Bücher nur in begrenzter Anzahl in digitaler Form zur Verfügung stellen.
Das meldet Spiegel Online.
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs dürfen nur 12 Prozent eines Buches elektronisch genutzt werden.
Bei mehrbändigen Werken setzt der BGH eine Obergrenzen von maximal 100 Seiten fest, die digitale genutzt werden dürfen.
Wenn die Verlage eine angemessene Lizenz für die elektronische Nutzung der Bücher anbieten, dürfen die Unis diese gar nicht elektronisch zur Verfügung stellen.
Hintergrund des Urteils war ein Streit zwischen der Fernuniversität Hagen und einem Buchverlag.
Insgesamt hatte die Fernuni Hagen 91 Seiten eines Buches digitalisiert und der herausgebende Verlag sah darin seine Urheberrechte verletzt.

Doktorand steht im Finale des Science Slams

Reinhard Remfort, ein Doktorand der Universität Duisburg Essen steht im Finale der deutschen Science Slam Meisterschaften.
Das meldet die Pressestelle der Uni.
Der Physiker konnte im Vorentscheid gegen seine Mitstreiter überzeugen.
Der 31-Jährige promoviert in Technischer Physik an der UDE und berichtet davon in seinem Slam mit dem Titel „Dienliche Defekte“. Sein Thema: einkristalline Diamantschichten.
Remfort erklärt, wie wie seine Forschung dazu beitragen kann, bessere Magnetsensoren zu entwickeln.
Das Finale der deutschen Science Slam Meisterschaften ist am 6. Dezember in Münster.
Der Preis ist das goldene Gehirn.
Diese Trophäe bekommt, wer Wissenschaft am unterhaltsamsten präsentieren kann.

Neuer Sonderforschungsbereich an der Universität Duisburg Essen

An der UDE wird ein neuer Sonderforschungsbereich, kurz SFB, mit dem Titel „Supramolekulare Chemie an Proteinen“ eingerichtet.
Das berichtet die Pressestelle der Uni.
Dieser Forschungsbereich ist ein disziplinübergreifender Verbund zwischen den Fakultäten für Chemie, Biologie und Medizin.
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert diesen Verbund mit rund sieben Millionen Euro.
Beteiligt sind auch die Technische Universität Eindhoven und das Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund.
Im neuen SFB werden moderne Erkenntnisse und Methoden der Supramolekularen Chemie auf biologische Fragestellungen angewendet.
Die Mediziner können aus der Forschung zum Beispiel neue Ansatzpunkte zur Bekämpfung von Krankheiten ableiten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.