Hochschulen Aktuell 18.07.2014

Juli 18, 2014 in Hochschulen Aktuell

Kontintent der freien Forschung
Deutschland legt als erstes Land eine gemeinsame Strategie zum Forschen in Europa vor, so das Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Das Kabinett hat in den vergangenen Tagen die Strategie der Bundesregierung zum Europäischen Forschungsraum (kurz: EFR) beschlossen.
Der EFR soll europäischen Forschern freien Austausch von Erkenntnissen und Technologien ermöglichen.
Aber auch konkrete Maßnahmen werden in der Strategie der Bundesregierung vorgeschlagen.
Gemeinsam geforscht werden soll in Europa demnach vor allem in den Bereichen Alterung oder Klimawandel. Auch will die Regierung das Urheberrecht europaweit anpassen und verbessern.

Kontinent der Krise
Das Institut für Arbeit und Qualifikation der Uni Due (kurz: IAQ) hat neue Erkenntnisse zur Konjunkturkrise in Europa veröffentlicht.
Das Buch „Spaltende Integration“ ist mit Wissenschaftlern aus ganz Europa entstanden, so die Pressestelle des Instituts.
Inhaltlich geht es in dem Buch unter anderem um die Konjunktur oder das Krisenmanagement in Europa. Dem IAQ zufolge sei eine Verbesserung der Konjunktur beispielsweise nur dann möglich, wenn einzelne Länder ihre Politik anpassen würden.
Im Jahr 2012 ist bereits ein Vorläufer des Buchs entstanden und das war bereits nach einem Jahr vergriffen.

Gemeinsam forschen für Ostasien

Zusammen mit der Ruhr Universität Bochum und dem Mercator Institute for Chinese Studies in Berlin will die Universität Duisburg-Essen künftig in den Osatasienwissenschaften durchstarten.
Von dieser Partnerschaft erhofft sich die UDE Synergien und Impulse für Wissenschaft und Wirtschaft, so die Pressestelle der Universität.
Kern der Forschung sind dabei vor allem die Regionen China, Japan und Korea. Geforscht wird unter anderem in den Bereichen Politik, Kultur oder Ökologie.
Das Mercator Institute in Berlin ist ein unabhängiges Forschungsinstut, ein sogenannter Think Tank. Die Mercator Stiftung hatte im vergangenen Jahr knapp 19 Millionen Euro in das neue Forschungsinstitut investiert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.