Hochschulen Aktuell 12.12.2014

Dezember 12, 2014 in Uncategorized

Einführung ausländischer Studenten in das deutsche Gesundheitssystem
Das Deutsche Studentenwerk, kurz DSW, veröffentlichte am gestrigen Morgen das erste illustrierte Gesundheitswörterbuch für ausländische Studierende. So eine Pressemitteilung des DSW. Das neue Gesundheitswörterbuch trägt den Namen „Erste Hilfe“. Informieren sollen es die ausländischen Studenten, über Themen wie zum Beispiel Krankenversicherung oder Vorsorge. Und das auf zwei verschiedenen Sprachen: Deutsch und Englisch. Erarbeitet wurde das Wörterbuch von der Servicestelle für Interkulturelle Kompetenzen des DSW, in Zusammenarbeit mit dem Grafiker Florian Geppert. Die Förderung des Projekts hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung übernommen. Das Gesundheitswörterbuch ist für alle Studenten beim DSW kostenfrei zu erwerben.

Erstsemesterbefragung an der Universität Duisburg-Essen fällt positiv aus

Wie eine Pressemeldung der Uni DuE berichtet, fühlen sich die Erstsemester an unserer Universität gut aufgehoben. So die Ergebnisse der Erstsemesterbefragung, die von dem UDE-Zentrum für Empirische Bildungsforschung durchgeführt wurde. Befragt wurde rund die Hälfte der über 6000 Erstsemester. Fragt man diese nach den Gründen für ihre Wahl, dann wird vor allem der gute Ruf der Uni genannt. Andere Gründe sind die gute Verkehrsanbindung und die Nähe zur Heimat. Was sich die Erstsemester zusätzlich wünschen würden, wäre ein Reiseführer für Studierende. Außerdem solle man in Duisburg bessere Berufschancen für junge Leute schaffen. In Essen hingegen wurde die Sicherheit an den U-Bahn Stationen bemängelt.

Immer mehr minderjährige Studenten an Hochschulen
Wie der Spiegel am gestrigen Abend berichtete, ist die Zahl der Minderjährigen an Hochschulen so hoch wie noch nie zuvor. Laut der neusten Statistiken des Statistischen Bundesamts sind fast 3000 Studenten unter 18 Jahre alt. Im Vergleich waren 10 Jahre zuvor nur rund 400 Minderjährige an den deutschen Unis immatrikuliert. Grund dafür ist die Einführung des G8-Abitur in den letzten Jahren. Mit dem Anstieg werden die deutschen Unis vor neue Herausforderungen gestellt. Denn 17-jährige dürfen sich ohne Erlaubnis der Eltern nicht immatrikulieren oder einen Bibliotheksausweis beantragen. Deswegen haben NRW und Baden-Württemberg ihre Landeshochschulgesetze geändert. In anderen Ländern fordert man eine Generaleinwilliung der Eltern zu Beginn des Studiums.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.