Hochschulen Aktuell KW 42

Oktober 17, 2016 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen Aktuell vom 17.10.2016

Studierende überdurchschnittlich gestresst
Studierende in Deutschland sind überdurchschnittlich hoch gestresst, das geht aus einer Pressemeldung des AOK-Bundesverbandes hervor. Die Online-Befragung der Universität Potsdam und der Universität Hohenheim ergab demnach, dass 53 % der 18.000 Befragten an, ein hohes Stresslevel zu haben. In einer vergleichbaren Studie aus dem Jahr 2015 liegt selbst der Anteil der in der Arbeitswelt beschäftigten unter dem der Studierenden. Des Weiteren geht aus der Studie hervor, dass Studentinnen gestresster sind und dass der Stresslevel an staatlichen Hochschulen höher ist als der an privaten.

BMBF stellt Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft vor
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung will den digitalen Wandel in der Bildung weiter vorantreiben. Die Bildungsoffensive stellt Ideen und Chancen für die frühkindliche Bildung bis hin zur Hochschule vor. „Zu guter Bildung im 21. Jahrhundert gehören IT-Kenntnisse und der souveräne Umgang mit der Technik und den Risiken digitaler Kommunikation:“, so Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. Um das zu erreichen schlägt das BMBF vor mit 5 Milliarden Euro Schulen mit digitaler Ausstattung zu versorgen. Im Gegenzug sollen sich die Länder um entsprechende pädagogische Konzepte kümmern.

Die UDE belegt Platz 1 unter den Logistik-Hochschulen
Die Universität Duisburg Essen gewinnt den Studentenwettbewerb Logistik Masters, die geht aus einer Pressemitteilung der UDE hervor. Die rund 1600 Teilnehmer des Wettbewerbes mussten von Januar bis August über 70 Fragen aus allen Bereichen der Logistik beantworten. Die Ergebnisse der 10 besten Studierenden der jeweiligen Universitäten gingen in das Ranking ein. Auf die Gewinner warten jedes Jahr Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro. Der nächste Wettbewerb startet am 27. Januar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.