Hochschulen Aktuell KW 26

Juni 28, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen vom 28.06.2017
UDE als Gründungspartner des DeZIM

Das Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung an der UDE lässt sich offiziell als Gründungspartner für das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung, kurz DeZIM, in Berlin feiern. Dies geht aus einer Pressemitteilung der UDE hervor. Die Idee hinter dahinter, besteht aus einem Zwei-Säulen-Modell: dem DeZIM-Institut in Berlin und der bundesweit aktiven DeZIM-Gemeinschaft. Dazu zählen Kooperations- und Interaktionspartner, wie das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung oder auch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Das Konzept DeZIM sieht vor, bestehende Netzwerke weiterzuentwickeln, Redundanzforschungen zu vermeiden und einen besseren und internen Datenzugang für die Partner zu gewährleisten. Das Ziel ist es langfristig Brüche in der Forschung zu vermeiden, aber auch die Integrations- und Migrationsforschung in Deutschland nachhaltig zu verbessern und zukunftssicherer aufzubauen.

Neuer Masterstudiengang Innopreneurship
Der neue Masterstudiengang Innopreneurship, einem Kunstwort aus Entrepreneurship und Innovation, geht ab dem Wintersemester 2017/18 an der Mercator School of Management los. Dies berichtet die Pressestelle der UDE. Das Studienprogramm lehrt im Allgemeinen Grundlagen des Unternehmertums und der Geschäftsmodellierung. Außerdem verspricht das Studium, den Studenten in 4 Semestern Handlungssicherheit und das nötige Geschick für kreative Konzeptionen. So können Absolventen Ideen entwickeln und zu Innovationen realisieren. Auch wird es möglich sein, Chancen zu erkennen, und sich auf die veränderte wirtschaftliche und gesellschaftliche Umgebung, anzupassen. Es werden auch Themen der ethischen Fragestellung, genau wie unternehmerische Verantwortung behandelt. Die Studierende werden zusätzlich vom Kompetenzzentrum für Innovation und Unternehmensgründung (IDE) unterstützt. Bewerbungen sind bis zum 17. Juli möglich.

Durchschnittsstudent ermittelt
Das Ergebnis der neuen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt den wirtschaftlichen und sozialen Status der Studenten. Der durchschnittliche Student sei in der Regel 24,7 Jahre alt, unverheiratet, im Vollzeit-Studium und besitzt ein Monatsgehalt von über 918 Euro, so das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Abfrage wurde vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es wurden Daten von mehr als 60.000 Studierenden an 248 Hochschulen gesammelt und evaluiert. Trotz Umfrageausgangs, dürfe man nicht vergessen, dass Studenten, aufgrund ihrer Diversität und Heterogenität, unterschiedliche Bedürfnisse und Interessen verfolgen. Weitere Ergebnisse zeigen, einen 6 prozentigen Anstieg von Studierenden mit Kind oder mit gesundheitlicher Beeinträchtigung von elf Prozent. Zudem wünschen sich viele Studenten mehr Praxisnähe im Studium. Hochschulen sollten ihr Studiums Angebot der zielgruppespezifisch ausrichten, sodass Studenten motivierter sind und folglich weniger dazu tendieren das Studium abzubrechen.

Der Kommentarbereich ist geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind zugelassen.