Steuererklärung für Studis

August 7, 2017 in ...und sonst?, Tipp, Uncategorized

Eigentlich könnte man denken, dass man sich als Student noch keine Gedanken über Steuererklärungen machen sollte. Warum auch? Wir müssen doch schon genug für die Uni machen, wie Referate halten, Hausarbeiten schreiben oder der alleinige Besuch einer Vorlesung. Warum es sich für dich lohnen könnte eine Steuererklärung zu machen und wie viel dabei vielleicht auch für dich rausspringt, erfährst du jetzt.
Regulär muss kein Student eine Steuererklärung machen, denn die meisten arbeiten auf Minijob-Basis oder als studentische Aushilfskraft und zahlen keine Steuern, die sie zurückholen könnten. Es gibt jedoch auch einige unter uns, die selbstständig sind und von denen das Finanzamt eine Steuererklärung sehen möchte, um nachzusehen, ob sie über den Grundfreibetrag gekommen sind. Der Grundfreibetrag ist eine Steuerfreigrenze, bis zu der keine Steuern gezahlt werden müssen. Zurzeit liegt der Betrag bei 8.820 Euro pro Jahr.
Wenn du auf Lohnsteuer arbeitest werden dir automatisch Steuern abgezogen, die du dir zurückholen kannst, solange du unter der Grenze des Grundfreibetrages liegst. Wenn du mal keine Lust hast die Steuern zu machen, ist das halb so schlimm. Man kann sich theoretisch vier Jahre Zeit damit lassen. Sprich: Du kannst die Steuererklärung für 2017 bis zum 31.12.2021 machen. Wenn du früher an dein Geld willst, solltest du die Unterlagen bis zum 31.05.2018 eingereicht haben.
Selbst wenn du keine Steuern zahlst und deine Jahreseinnahmen unter dem Freibetrag liegen, kannst du viele deiner studienbezogenen Ausgaben steuerlich absetzten. Den gesammelten Betrag kannst du dir dann in den Folgejahren, wenn du dann auch Steuern zahlst, anrechnen lassen. Du kannst deine Studiengebühren geltend machen, Bücher oder selbst deinen neugekauften Laptop. Klar, das Finanzamt weiß, dass du den auch privat benutzt, aber einen Teil des Preises kannst du dir theoretisch zurückholen. Was auch viel zu wenige wissen: Die Fahrt zur Uni kannst du absetzten. Die Pendlerpauschale liegt bei 30 Cent pro gefahrenen Kilometer.
Wenn es dein erster Ausbildungsweg ist, zählt es zu den Sonderausgaben. Es gibt nur einen kleinen Haken: Sonderausgaben können nur im selben Jahr ihres Entstehens abgesetzt werden, also kannst du dir damit keine vier Jahre Zeit lassen oder es dir für die Folgejahre anrechnen lassen. Deshalb gehen Bachelor Studenten häufig leer aus. Wenn du aber im Zweitstudium bist oder eine abgeschlossene Berufsausbildung hast, zählen deine Ausgaben zu den Werbekosten für deine Fortbildung, die du in den Folgejahren geltend machen kannst.
Eine Steuererklärung zu machen ist auch gar nicht so schwer! Damit du dich nicht so einsam auf dem Weg fühlst, haben wir für dich einige Seiten rausgesucht, die dir dabei helfen können.

Michelle Grzesiok

 

 

Der Kommentarbereich ist geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind zugelassen.