Hochschulen Aktuell vom 23.10.2017

Oktober 23, 2017 in Hochschulen Aktuell

Jugendliche profitieren von Projekt der UDE

Das Institut für Berufs- und Weiterbildung der Universität Duisburg-Essen hat das Ergebnis des Projektes „Jugend partizipiert“ vorgestellt, berichtet die Pressestelle der UDE. Das Projekt lief über zwei Jahre und richtete sich an Schüler und Schülerinnen von Haupt- Real- und Gesamtschulen aus ganz NRW.
Diese durften sich politische Themen aussuchen mit denen sie sich innerhalb eines Schuljahres beschäftigen wollten. Begegnungen mit Politikern wurden für das Projekt auch arrangiert.
Dabei fiel auf, dass die Jugend und die Politik sich gegenseitig als fremde Welten empfanden, wogegen das Projekt helfen sollte.
Von der aktiven Teilnahme an politischen Prozessen profitierten vor allem sozial benachteiligte SchülerInnen.
Diese neigten laut Prof. Dr. Helmut Bremer dazu, sich selbst auszuschließen, da sie den Umgang mit Politik kaum gewohnt sind.
Ein konstanter Austausch zwischen Jugendlichen und Politikern kann in Zukunft jedoch dazu führen, dass die Distanz zwischen den beiden Gruppen deutlich verringert wird.

Maschinen statt Menschen in der Logistikbranche

Wie die Pressestelle der Universität Duisburg-Essen berichtet, unterstützt die Uni Due ab sofort das Projekt ADINA.
Dieses fördert Automatisierungstechniken und ergonomische Unterstützung im Logistik Bereich. Unter anderem sollen das Umpacken und Einsortieren von Waren erleichtert werden.
Da diese Arbeiten hauptsächlich manuell ausgeführt werden und es deshalb häufig zu körperlichen Problemen kommt, gehen der Branche die Mitarbeiter aus.
ADINA soll deshalb diese Arbeitsplätze attraktiver machen und testet nun, wie sich Roboter oder Körperstützen in diesem Bereich nützlich machen könnten.
Das Projekt wird für 3 Jahre mit 1,2 Millionen Euro vom Land NRW und durch Mittel aus dem Europäischen Fond für Regionale Entwicklung gefördert.

Der Kommentarbereich ist geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind zugelassen.