Du durchsuchst das Archiv für …und sonst?.

Steuererklärung für Studis

August 7, 2017 in ...und sonst?, Tipp, Uncategorized

Eigentlich könnte man denken, dass man sich als Student noch keine Gedanken über Steuererklärungen machen sollte. Warum auch? Wir müssen doch schon genug für die Uni machen, wie Referate halten, Hausarbeiten schreiben oder der alleinige Besuch einer Vorlesung. Warum es sich für dich lohnen könnte eine Steuererklärung zu machen und wie viel dabei vielleicht auch für dich rausspringt, erfährst du jetzt.
Regulär muss kein Student eine Steuererklärung machen, denn die meisten arbeiten auf Minijob-Basis oder als studentische Aushilfskraft und zahlen keine Steuern, die sie zurückholen könnten. Es gibt jedoch auch einige unter uns, die selbstständig sind und von denen das Finanzamt eine Steuererklärung sehen möchte, um nachzusehen, ob sie über den Grundfreibetrag gekommen sind. Der Grundfreibetrag ist eine Steuerfreigrenze, bis zu der keine Steuern gezahlt werden müssen. Zurzeit liegt der Betrag bei 8.820 Euro pro Jahr. Weiterlesen →

UDE Sommerfest 2017

Juni 13, 2017 in ...und sonst?, Kultur, Lokales

Auch wir von CampusFM waren natürlich auf dem Sommerfest der UDE in Duisburg mit am Start. Bei unserer Fotoaktion sind viele lustige Bilder entstanden, die wir gerne mit euch teilen wollen 😉 Solltet ihr euch wiedererkennen, lasst doch mal einen Kommentar da! Wir hatten auf jeden Fall richtig viel Spaß mit euch. Danke für den tollen Tag 🙂

Weiterlesen →

Ritournelle: Tanzen in Maschinenhallen

August 15, 2016 in ...und sonst?, Kultur, Lokales, Musik

Foto: Marcus Simaitis

Sängerin Peaches brachte ihre Fans bei der Ritournelle zum Schwitzen.
Foto: Marcus Simaitis/Ruhrtriennale 2016

Unter dem Motto „Seid umschlungen“ startete am Samstag, dem 13.08. die zweite Ritournelle in Bochum. Auf dem Areal der Jahrhunderthalle wurde bis in die tiefe Nacht zu elektronischer Musik gefeiert. Wir von CampusFM haben uns dort für euch umgesehen.

Erst letztes Jahr wurde die Ritournelle ins Leben gerufen, doch sie findet schon großen Anklang. Verantwortlich dafür sollte das Line-up sein. Mit dabei waren bekannte Headliner wie Peaches und Moderat, aber auch DJs wie Ben UFO und Âme. Die Ritournelle ist Teil der Ruhrtriennale, dem Kunstfestival, das uns mit Theater, Musik und Tanz den Sommer im Ruhrgebiet versüßt.

Weiterlesen →

Die Ruhe nach dem Sturm: Juicy Beats 21

Juli 31, 2016 in ...und sonst?, Kultur, Lokales, Musik

jb_logo_2016_farbverlauf

Nach dem halbgaren Festival im letzten Jahr durften wir bei der 21. Auflage der Juicy Beats endlich zwei Tage lang feiern. 50.000 Besucher haben sich das nicht nehmen lassen – neuer Rekord! CampusFM war auch vor Ort.

Und in diesen unruhigen Zeiten war es ein wirklich friedliches Festival. Besonders gefreut hat die Veranstalter, dass die meisten Besucher den Sicherheitshinweisen gefolgt sind und auf große Taschen verzichtet haben. Auch bei den langwierigen Kontrollen am Einlass haben alle gut mitgespielt.

Weiterlesen →

Was tun im Sommer? Tipps unserer Redaktion

Juni 8, 2016 in ...und sonst?

Tipps für den Urlaub im Pott

„Festivals umme Ecke“: Das Smag Sun Dance Festival in Essen am Baldeney See und das Traumzeitfestival im Landschaftspark in Duisburg sind wohl die bekanntesten Open-Air Festivals im Pott. Das Smag Festival findet am 09.Juli statt und lockt dieses Jahr mit dem einzigen Open Air Auftritt im Ruhrgebiet des DJs Lost Frequencies. Der Eintritt kostet 29,50 Euro. Das Traumzeit Festival findet vom 17.Juni-19.Juni statt und bietet eine große Vielfalt an Künstlern an, so treten neben der Brassband Moop Mama auch Bands wie Tocotronic oder Air auf. Tickets für alle 3 Tage kosten 92 Euro, Tagestickets jeweils 40,50 Euro.

Die Ruhrtopcard: Das Schöne an der Karte ist, dass man sie das ganze Jahr nutzen kann und die 50% Rabatte auch mehrmals anwendbar sind. Die ganze Sache kostet nur 49,90 Euro und ist online unter www.ruhrtopcard.de zu bestellen. Besitzer der Ruhrtopcard haben bei vielen Attraktionen in der Umgebung freien Eintritt oder zahlen nur die Hälfte. Umsonst kommt man beispielsweise in den Duisburger Zoo, kann in Duisburg für lau Wasserski fahren oder sich im Atlantis in Dorsten abkühlen. Für 50% des Eintrittspreises können Mutige das Indoor Skydiving in Bottrop für sich ausprobieren, Lasertag in Essen spielen oder in Essen Ruhrescape ausprobieren.

Enspannen und Wandern: Für Naturbegeisterte, die der Wanderlust verfallen sind, bietet das Halden-Hügel-Hopping eine Möglichkeit sich auszutoben, ohne dass man weit fahren muss. Zudem kann man auch Touren machen, auf denen die Geschichte und Kultur der Halden erklärt wird, so hat man nicht nur die Möglichkeit eine neue Perspektive auf das Ruhrgebiet zu gewinnen, sondern auch mehr darüber zu erfahren. Nähere Infos gibt es unter www. Halden-huegel-hopping.de. Das Restaurant Ziegenpeter am Rheinpark in Duisburg ist besonders für einen Ministrandurlaub zu empfehlen. Das Restaurant an sich ist zwar eher klein und unauffällig, dafür besitzt es aber eine große Strandbar mit Blick auf den Rhein. Ein Köpi kostet dort 2,20 Euro und der Sand zum buddeln ist gratis. Für Naturbegeisterte, die der Wanderlust verfallen sind, bietet das Halden-Hügel-Hopping eine Möglichkeit sich auszutoben, ohne dass man weit fahren muss. Zudem kann man auch Touren machen, auf denen die Geschichte und Kultur der Halden erklärt wird, so hat man nicht nur die Möglichkeit eine neue Perspektive auf das Ruhrgebiet zu gewinnen, sondern auch mehr darüber zu erfahren. Nähere Infos gibt es unter www.halden-huegel-hopping.de.

Tipps für Studentenjobs

April 20, 2016 in ...und sonst?

Schon wieder ernährt man sich nur von trockenen Nudeln und Reis. Und „kein Geld“ wird auch mehr zum Dauerzustand, als zur doofen Ausrede. Vielleicht spielt man schon länger mit dem Gedanken, sich doch mal einen Job zu suchen. Aber wie genau funktioniert das eigentlich mit Studentenjobs? Was muss man beachten?

Während der Vorlesungszeit solltet ihr darauf achten, nicht mehr als 20 Stunden pro Woche zu arbeiten. Ansonsten kommen Versicherungsbeiträge hinzu, die ihr dann zahlen müsst.  In den Semesterferien gilt die Regel aber nicht. Da könnt ihr dann jobben, so viel ihr wollt, ohne irgendwelche Beiträge zahlen zu müssen. Bei Minijobs oder 450€-Jobs seid ihr in der Regel von den Beiträgen befreit. Da muss man sich keinen Stress machen. Diejenigen, die Bafög beziehen, müssen allerdings ein bisschen aufpassen, denn da liegt die Grenzen schon bei etwa 400€ pro Monat. Verdient man mehr, wird der Bafög-Satz wahrscheinlich geringer.

Stellenanzeigen findet ihr zum Beispiel auf http://www.jobsuma.de/ oder http://www.derwesten.de/, oder ihr hört beim Angestellt auf CampusFM rein. 🙂

Sonnige Grüße von den heutigen CampusFM- Miezen

April 18, 2016 in ...und sonst?

Bei dieser Aussicht lässt es sich hochmotiviert arbeiten (wie man sieht!). Ihr findet uns ab sofort in den Weststadttürmen, u.a. mit Blick auf Zeche Zollverein und die VELTINS-Arena.
13022470_952255548203754_1051264706_n

Sciebo (Cloud- Speicherdienst) einrichten

Mai 7, 2015 in ...und sonst?

Sciebo ist der neue Cloud- Speicherdienst, der in ganz NRW bereits an 22 Hochschulen für Forschung, Studium und Lehre angeboten wird.

Wie ihr euch Sciebo einrichten könnt, die AGBs und weitere Infos erhaltet ihr hier.

Sicherheitslücke im WLAN -Zugang bei Android-Systemen

Februar 25, 2015 in ...und sonst?

Das ZIM hat bereits darauf aufmerksam gemacht: Richtet euch unbedingt ein eigenes WLAN-Passwort ein, um eure Unikennung zu schützen!

Wie das geht, verrät euch dieser Link.
Achtet dabei darauf, dass die Zertifikate (https) stimmen.

Oktober 20, 2014 in ...und sonst?, Tipp

Release der NRWCampusRadioApp

„Radio to go“- Das Campusradio in der Hosentasche immer bei sich tragen,
das ist jetzt möglich!

Ab heute gibt es die Campusradios in NRW auch als App! Mit der neuen kostenlosen NRWCampusRadioApp können die Campusradios aus NRW jetzt auch mit dem Smartphone unterwegs gehört werden.
Es braucht nur zwei, drei Klicks, schon ist jeder Hörer beim Livestream seines Lieblings-Campusradios.

Die App bietet ihren Nutzern nicht nur das aktuelle Programm der Campusradios, sondern auch zusätzliche Infos über die Sender und ihre Macher, sowie Verlinkungen zu den Sender-Homepages und Links zu den sozialen Netzwerken. Außerdem kann jeder Hörer mit der App eine Merkliste mit seinen Lieblingssongs zusammenstellen, exportieren und verbreiten. „Gerade Studierende hören Radio immer mehr über das Smartphone, daher war es an der Zeit, dass es die Campusradios jetzt auch als App gibt“, sagt Johannes Meyer der Initiator des Projekts.

Die App ist für die Betriebssysteme iOS sowie Android verfügbar und lässt sich kostenlos im Apple Store oder bei Google Play herunterladen. Neben der App wird zeitgleich auch die Homepage www.nrwcampusradioapp.de online gehen, auf der es ebenfalls Informationen zu den jeweiligen Campusradios in NRW gibt.

Mit der App wollen die Campusradios ihre Hörer noch besser erreichen, somit ist die App eine Ergänzung der bisherigen terrestrischen Ausstrahlung über Antenne mit der die Sender schon jetzt rund 2,5 Millionen Haushalte in NRW erreichen (Quelle: LfM NRW).

Die App, sowie die Homepage sind ein Gemeinschaftsprojekt der Campusradios in NRW unter dem Dach von CampusRadios NRW e.V. Koordiniert wurde das Projekt von Johannes Meyer vom Campusradio der Universität Siegen, Radius 92,1. Programmiert wurde die App von Simon Theiß und Hans Heidingsfeld (beide Informatik-Studierende, Universität Siegen).

Bei Fragen kontaktiert: presse@nrwcampusradioapp.de oder info@campusfm.info