Hochschulen Aktuell: KW 16

April 19, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen vom 19.04.2017

Uni Due veranstaltet Lehrer Workshops zur technischen Bildung
In der Universität Duisburg-Essen findet vom 15. Bis zum 17. Juni ein Lehrer Workshop zur technischen Bildung statt, dies geht aus einer Pressemitteilung der Uni Due hervor. Ziel ist es Lehrern zu zeigen, wie man Kinder den Umgang mit Technik beibringen kann. Die Workshops werden veranstaltet vom Center of Excellence for Technology Educacion. Themen werden unter anderem sein wie man Technikbegeisterung bei Schülern wecken kann und wie Schüler ihre analytischen Fähigkeiten nutzen können, um Probleme zu lösen. Eine Anmeldung zu den unterschiedlichen Wokshops ist noch bis zum 30. April möglich.

Forscher warnen vor Noteninflation an deutschen Unis
Gerd Grözinger und Volker Müller-Benedict mahnen, dass die Noten an deutschen Unis immer weniger aussagen, dies berichtet t-online.de. In ihrer Studie „Noten an deutschen Hochschulen“ haben die Forscher und ihr Team drei Jahre lang rund 700 000 Examensnoten ausgewertet. Das Ergebnis ist, dass die Noten zwar immer besser werden, aber auch immer weniger aussagen. Deshalb fordern die Forscher nun, dass die Noten vergleichbar sein sollten, um Ungerechtigkeit zu beenden. Eine Möglichkeit das zu erreichen könnte sein, dass das statistische Bundesamt regelmäßig die bundesweiten Durchschnittsnoten der Fächer veröffentlicht. So könnten zukünftige Arbeitgeber die Noten besser einordnen.

Hochschulen Aktuell: KW 15

April 10, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen vom 10.04.2017

Studierende ohne akademische Bildungsherkunft gehen im Studium weniger ins Ausland
Laut einer Studie des Centrums für Hochschulentwicklung gehen Studierende, deren Eltern keine Akademiker sind, seltener für ein Auslandssemester oder einen Praktikumsaufenthalt ins Ausland. Als Gründe für eine Entscheidung gegen einen Auslandsaufenthalt geben die Studierenden häufig die Unsicherheit über die entstehenden Kosten an. Der wichtigste Hinderungsgrund für Studierende mit Akademiker-Eltern sind Hingegen die Familie und die persönlichen Beziehungen. Mobilitätsprogramme, wie Erasmus, werden dabei häufiger von Studierenden ohne akademische Bildungsherkunft genutzt.

UDE auf Platz 13 des Young University Rankings

Die Universität Duisburg-Essen hat sich erneut um 4 Plätze verbessert. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Uni DUE hervor. Ausgezeichnet werden Universitäten, die noch keine 50 Jahre alt sind und die sich in kurzer Zeit stark entwickelt haben. Kriterien für das Ranking sind zum Beispiel die Häufigkeit zitierter Artikel in Fachzeitschriften, Industriekooperationen oder auch statistische Verhältnisse wie Personal pro Student. Auf Platz eins ist die École Polytechnique Fédérale de Losanne in der Schweiz, direkt dahinter die Hong Kong University of Science an Technology. Aus Deutschland sind noch Universitäten aus Ulm und Kalsruhe vor der UDE.

Angestellt vom 10.04.2017

April 10, 2017 in Angestellt

Das Akademische Beratungs-Zentrum am Campus Duisburg sucht momentan studentische Hilfskräfte im Bereich des Career Service.
Dabei unterstützt ihr das Team zum Beispiel bei der Veröffentlichung von Stellenangeboten und kümmert euch um die Weiterleitung und den Aushang von offenen Stellen. Außerdem seid ihr für die Pflege der Auslagen und Infos zuständig.
Was ihr dafür können müsst, ist auf jeden Fall der sichere Umgang mit dem Office-Paket und bestenfalls Kenntnisse mit dem Content Management System Imperia haben. Gut wäre es, wenn ihr zeitlich flexibel und kommunikativ seid und sehr gutes Deutsch sprecht. Die Arbeitszeit beträgt maximal sechs Stunden pro Woche. Stärt wäre wahrscheinlich ab dem 1. Juni. Die Bewerbungsfrist endet hier am 17. April.

An der Fakultät für Bildungswissenschaften, genauer gesagt, am Institut für Erziehungswissenschaft, wird gerade eine studentische Hilfskraft für das Projekt „Islamfeindlichkeit“ gesucht.
Zu euren Aufgaben zählen insbesondere Literaturrecherchen, die Durchführung von Erhebungen und die Aufbereitung der Daten. Außerdem könnt ihr euch an redaktionellen Tätigkeiten versuchen und bei der Organisation von Meetings, Workshops und Tagungen mithelfen. Bestenfalls studiert ihr in einem sozial-, erziehungs- oder islamwissenschaftlichen Studiengang und habt Interesse an Forschungsthemen wie Diskriminierung oder Stereotypen. Dabei wäre es von Vorteil, wenn ihr bereits Grundkenntnisse in qualitativer und quantitativer Forschung habt. Gesucht wird übrigens eine Hilfskraft für 5 Stunden pro Woche. Der Bewerbungsschluss hier ist am 15. Mai.

Lit.Cologne 2017

März 20, 2017 in Kultur

Dieses Wochenende ist die 17. Lit.Cologne zu Ende gegangen. Ganze 10 Tage ging das Literaturfestival in Köln und ist damit eines der größten in Europa. Unsere Kollegin Anna Schwalenstöcker hat am Samstag, den 18.3. eine der letzten Veranstaltungen des Festivals besucht, „Jussi Adler Olsen und Peter Lohmeyer machen ein Selfie“. Der ungewöhnliche Name der Veranstaltung hängt mit dem Titel des neuen Buches des dänischen Autors Jussi Adler Olsen zusammen. „Selfies“ heißt das siebte Buch aus der Thriller-Reihe um den Ermittler Carl Morck und sein Sonderdezernat Q, dabei meint der Titel nicht (nur) die Selfies an sich, sondern die Haltung, junger Frauen nur um sich selbst zu kreisen.
Die Veranstaltung fand im Theater am Tanzbrunnen in Köln statt und wurde von der Literaturjournalistin Magarete von Schwarzkopf moderiert. Neben spannenden Informationen über die Entstehung des Buches und privates von Jussi Adler Olsen, las Peter Lohmeyer kurze Auszüge aus dem Buch. Mit viel Humor und spannenden Momenten während der Lesungen waren die 90 Minuten der Veranstaltung schnell vorbei.

Solltet ihr jetzt Lust auf eine Veranstaltung bekommen haben, müsst ihr nicht bis zum nächsten Jahr warten! Vom 4.-8. Oktober findet im Ruhrgebiet zum ersten Mal die Lit.Ruhr statt! Trotzdem sollte man sich aber bei beiden Veranstaltungen immer beeilen mit dem Karten bestellen, für Studenten gibt es ermäßigte Karten manchmal schon ab 10 Euro!

Hochschulen Aktuell KW 12

März 20, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen Aktuell vom 20.03.2017

Studierende bevorzugen immer noch klassische Unterrichtsmittel
Laut einer Umfrage der Bertelsmann-Stiftung sind Studierenden immer noch klassische Unterrichtsmittel wie die Tafel am liebsten. Zwar wünschen sich etwa 80 Prozent der Studierenden mehr digitale Angebote rund um die Lehrveranstaltung. Aber nur ca. 20 Prozent stimmen für ausschließlich digitale Unterrichtsmittel. Generell kommt es den meisten Studierenden eher darauf an, dass die Dozenten fachlich kompetent sind, egal welche Medien benutzt werden. Bei den Lehrenden setzen mittlerweile 90 Prozent im Unterricht digitale Lehrangebote ein. Trotzdem sehen Dozenten immer noch viele Probleme wie zum Beispiel rechtliche Aspekte wie Datenschutz, aber auch hohe Kosten für die Beschaffung von digitalen Lehrinhalten.

Maximal 59 Kilometer bis zur nächsten Hochschule
Studieninteressierte müssen in Deutschland maximal 59 Kilometer Luftlinie zur nächsten Universität zurücklegen. Dies geht aus einer Analyse des Zentrums für Hochschulentwicklung hervor. Einwohner in NRW, dem Saarland und Hessen brauchen sogar nur 40 Kilometer. Grund dafür ist ein starkes Wachstum der Hochschulen. Von den 619 deutschen Hochschulen ist fast die Hälfte in den letzten 25 Jahren entstanden. Fast 85 Prozent der Neugründungen waren dabei Fachhochschulen. Bundesweit gibt es die meisten neuen Hauptstandorte in Berlin, gefolgt von Baden-Württemberg und NRW.

Angestellt KW 12

März 20, 2017 in Angestellt

Angestellt vom 20.03.2017
Die erste Ausschreibung dürfte vor allem für Studierende der Folkwang-Uni interessant sein. Dort sucht nämlich das Team „Exzellent beraten“ zwei studentische Hilfskräfte. Ihr erstellt PowerPoint-Präsentationen, Infomaterialien und unterstützt Infoveranstaltungen der Studienberatung. Dafür solltet ihr das Office-Paket sehr gut beherrschen und sehr gut Deutsch und Englisch sprechen und schreiben können. Es können sich Studierende aller Hochschulen bewerben, Arbeitsort ist aber am Campus Essen-Werden. Die Arbeitszeit beträgt entweder 9,5 oder 18 Stunden pro Woche. Wer jetzt Interesse hat, sollte sich beeilen, denn heute ist Bewerbungsschluss!

Außerdem sucht die Fakultät für Bildungswissenschaften eine studentische Hilfskraft. Im Methoden Lab „Qualitative Forschung“ helft ihr unter anderem Literatur zu recherchieren und zu beschaffen und die Online-Kurse auf Moodle zu pflegen. Gesucht werden Lehrämter oder Studierende aus dem B.A. Erziehungswissenschaften. Ihr solltet natürlich Interesse an der Schulforschung haben und euch mit qualitativen Forschungsmethoden auskennen.
Die Stelle ist ausgeschrieben für 9 Stunden/Woche und bewerben könnt ihr euch noch bis zum 01. April.

Mitmachen – Radio machen

Februar 12, 2017 in Ausbildungskurse, In eigener Sache

CampusFM sucht neue Mitarbeiter für das Sommersemester 2017
null

Wen wir suchen:
Studierende, der Universität Duisburg-Essen, die Lust haben Radio zu machen.

Was wir erwarten:
Wir erwarten keine journalistischen Vorkenntnisse, jedoch Kreativität, Offenheit, Zuverlässigkeit, Spaß am Texten und am Ausprobieren sowie Bereitschaft und Motivation sich ehrenamtlich zu engagieren.

Zeitaufwand:
Ein Vor- oder Nachmittag in der Woche, dazu jeden 2. Dienstag rund 1h für die Redaktionskonferenz.

Was wir Dir bieten:
Bei CampusFM lernst Du wie man Radio macht. Vom Start weg kannst du gleich loslegen. Wir zeigen dir, wie es geht und wie du mit Aufnahmegeräten und Schnittprogrammen umgehst. Du kannst in unserem professionellen Studio Interviews führen, deine eigenen Beiträge einsprechen oder auch mit einem unserer Moderatoren Live On Air gehen, um über dein Thema zu sprechen. Unsere Redaktion gliedert sich in drei Bereiche: Musik, Wort und Online.

Wer wir sind:
Wir sind das Campusradio der Universität Duisburg-Essen, ein unabhängiger eingetragener Verein und 24 Stunden täglich On Air auf 104,5 (Duisburg), weltweit im Webstream und hoffentlich bald auch wieder in Essen auf 105,6.

Was du tun musst:
Schreib uns eine Mail an ausbildung ät campusfm.info oder komme in unserer Redaktion in den Weststadttürmen vorbei.

Angestellt KW 06

Februar 9, 2017 in Angestellt

Angestellt vom 09.02.2017
Na, ist mal wieder Ebbe in eurem Portmonee? Wie wäre es dann mit einem Job als Studentische Hilfskraft beim Institut Arbeit und Qualifikation. Das IAQ sucht für den Campus Duisburg Unterstützung im Servicebereich.
Ihr bereut die Arbeitsplatzrechner und Netzwerkdrucker, konfiguriert PCs und aktualisiert die Programme.
Microsoft Office, Windows 7 und 10 ist kein Problem für euch? Systeme installieren und Netzwerke konfigurieren könnt ihr auch? Wenn ihr auch noch kontaktfreudig und kommunikativ seid, dann seid ihr genau richtig.
Die Arbeitszeit beträgt 9 Stunden pro Woche und die Stelle ist vorerst auf 6.Monate ausgeschrieben. Bewerben könnt ihr euch bis zum 24.Februar.

Wem das noch zu wenig ist, kann sich auch als Studentischer Mitarbeiter beim Zentrum für Hochschul – und Qualitätsentwicklung bewerben. Gesucht wird eine Studentische Hilfskraft für 19 Wochenstunden mit einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten. Beginn wäre der 15.März.2017. Ihr unterstützt bei der Organisation und Durchführung von Befragungen, bereitet Daten auf und dokumentiert die Prozesse.
Ihr seid sicher im Umgang mit Microsoft Office und mit der IBM Software SPSS.? Arbeitet ihr gerne im Team und seid auch noch ein Kommunikationstalent? Dann bewerbt euch bis zum 12.Februar.

Hochschulen Aktuell KW 06

Februar 9, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen Aktuell vom 09.02.2017

Experte für schwarze Löcher an der Universität Duisburg-Essen

Wie die Universität Duisburg-Essen meldet, ist Professor William Unruh, Experte der Quanteneffekte von schwarzen Löchern, derzeit zu Besuch an der Fakultät für Physik. Neben Stephen Hawking ist Unruh einer der bekanntesten Forscher auf dem Gebiet. Schwarze Löcher sind immer noch ein Mysterium. Sie besitzen eine so große Gravitationskraft, dass nichts – noch nicht einmal Licht- ihnen entkommen kann. Sie senden dabei aber trotzdem Strahlung aus. Woher diese kommt, untersucht Professor Unruh in seinen Forschungen. An der UDE wird nun versucht, im Labor einen Effekt zu erzeugen, der den schwarzen Löchern sehr ähnlich ist. Erste Experimente waren bereits erfolgreich.

Neues Forschungszentrum für Integrations- und Migrationsforschung an der UDE

Am 8. Februar wurde das neue Forschungszentrum „InZentIM“ an der Universität Duisburg-Essen eröffnet. Dies meldet die Pressestelle der UDE. Mehr als 60 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen befassen sich zurzeit mit den Bedingungen, Prozessen und den Folgen von Integration und Migration. Das neue Interdisziplinäre Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung soll nun helfen die Kompetenzen zu bündeln und weiter auszubauen. Geplante Forschungsschwerpunkte sind dabei unter anderem die Sprache und die Kommunikation, die Kultur und Religion und die Gesundheit und das Wohlbefinden. In Zukunft beteiligt sich das Zentrum darüber hinaus an dem Aufbau eines Bundesweiten Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung.

Hochschulaktuell KW 5

Februar 2, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen Aktuell vom 02.02.2017

40 Millionen Euro Förderung für Hochschulmedizin

Durch das Sonderprogramm „Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität der Lehre in der Medizin“ unterstützt das Wissenschaftsministerium die Universitätskliniken in NRW. Dies meldet die Pressestelle des Wissenschaftsministeriums. Bereits dieses Jahr fließen 40 Millionen Euro zusätzlich an die Unis. Insgesamt sieben Standorte, darunter auch das Uniklinikum Essen, erhalten ca. 6 Millionen Euro. Damit sollen unter anderem die Lehre verbessert und Umbauten finanziert werden. Die Förderung soll auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden.

Immer mehr Deutsche studieren im Ausland

Wie das Statistische Bundesamt meldet, waren im Jahr 2014 ca. 137 000 deutsche Studierende an ausländischen Universitäten eingeschrieben. Das sind fast 2 Prozent mehr als im Jahr 2013. An den beliebtesten Ländern änderte sich jedoch nichts. Auf Platz eins steht weiterhin Österreich mit einem Anteil von 20% der deutschen Auslandsstudierenden, gefolgt von den Niederlanden mit 16 und Großbritannien mit 12 Prozent. Auch umgekehrt zieht es viele Ausländer an die deutschen Universitäten. Im Wintersemester 2015/2016 waren ca. 252 000 ausländische Studierende in Deutschland eingeschrieben. Zehn Jahr zuvor waren es mit etwa 190 000 Studierenden noch deutlich weniger.