Hochschulen Aktuell (24.08.2020)

Uni Duisburg-Essen trauert um Siegfried Jäger

Prof. Dr. Siegfried Jäger war Sprachwissenschaftler und ab 1972 dreißig Jahre lang ein hoch geschätzter Sprach- und Sozialwissenschafter an der Uni Duisburg-Essen, meldete die WAZ. Nun ist er am 16. August im Alter von 83 Jahren nach längerer Krankheit verstorben.

Jäger war einer der wichtigsten Gesprächspartner der links-alternativen Studentenschaft und auch bei seinen Studierenden überaus beliebt. Er kritisierte unter anderem den immer alltäglich werdenden Rassismus in seiner Heimatstadt Duisburg.

Er bleibt als kompetent, warmherzig und sprachgewandt in Erinnerung, der vor allen bei jungen Wissenschaftlern wusste, wie man sie gut durch ihre akademische Laufbahn begleiten kann.

Prof. Dr. Jäger forschte diskursanalytisch zu den Themen Rassismus und Rechtsextremismus als Mitbegründer und Leiter des Institutes für Sprach- und Sozialforschung. Außerdem entwickelt ein qualitatives Verfahren zur Medien und Interviewanalyse, einen eine kritische Diskursanalyse. Unter diss-duisburg.de sind seine vielfältigen Publikationen zu finden.

Semesterticket wird nicht billiger

Laut dem Presseressort der UDE wird das Semesterticket zum Herbstsemester nicht günstiger. Auch eine Rückerstattung für das Sommersemester wird es laut Aussagen des AstA nicht geben. Obwohl der Studienbetrieb hauptsächlich online stattfand und auch der Bus & Bahn Verkehr eingeschränkt war, waren Treffen mit dem Verkehrsbetrieben DVG, der Ruhrbahn und dem VRR nicht erfolgreich.

Laut dem AstA Mobilitätsreferent Gustav Berger soll versucht werden, die Semesterticketkonditionen für die Zukunft anzupassen – rückwirkende Änderungen sind nicht vorgesehen.

Anders sieht es bei Studenten aus, die während der Pandemie im Ausland festsaßen: In dem Fall kann der Mobilitätsbeitrag erstattet werden.

Wie das geht und weitere Informationen findet ihr auf der Internetseite des AstAs: asta-due-de

Der Start in das kommende Online-Semester für Erstis

Ein Student der bereits einige Semester studiert hat, und für Fragen jeglicher Art offen ist: Das ist ein Buddy. So ein Buddy System gibt es bereits bei den Physik Studenten: Und jetzt auch bei den Geisteswissenschaften. Hier gibt es ab sofort 11 Studierende die für Neulinge und Erstis da sind: per Videochat und anderen Onlineplattformen.

An festen Terminen sind die Buddys mehrmals in der Woche in Online Chatforen zu erreichen und stellen sich den unterschiedlichsten Fragen. Vor allem der Angst, dass man als Ersti keine anderen Studenten kennenlernen kann, wollen sie dadurch entgegengehen. Aber auch die ganz normalen Fragen zum Uni Alltag und Studienablauf an der UDE sollen beantwortet werden.

Neben dem Buddyprogramm bietet aber auch jede andere Fakultät umfassende Möglichkeiten zur Orientierung und Kontaktaufnahme an. Wer mehr darüber wissen will kann auf uni-due.de/erstsemester gehen.