Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 44

Oktober 30, 2014 in Hochschulen Aktuell

Exzellenzinititative geht weiter
Deutsche Universitäten sollen auch weiterhin mit Geld aus dem Elitewettbewerb gefördert werden.
Laut Spiegel Online, haben die Wissenschaftsminister von Bund und Ländern beschlossen, das Förderprogramm auch nach 2017 weiterzuführen.
Aufgrund langjähriger Kritik – die Studenten an den sogenannten Elite-Unis würden von den zusätzlichen Geldern gar nichts merken – soll nun nicht nur mehr die Forschung, sondern auch die Lehre von den Milliarden aus der Initiative profitieren können.
Die Förderung sei für “alle Leistungsbereiche” einer Universität möglich, heißt es dazu im Beschluss. Universitäten können sich mit einzelnen Forschungsbereichen oder Zukunftskonzepten für die ganze Institution bewerben. Mit der Exzellenzinitiative unterstützen Bund und Länder seit 2006 Spitzenforschung an deutschen Unis, unter anderem die derzeit elf sogenannten Exzellenz-Unis. Weitelesen

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 44

Oktober 27, 2014 in Angestellt

Mal wieder knapp bei Kasse? Dann können wir von CampusFM euch weiterhelfen.. und zwar mit drei lukrativen Jobangeboten, angefangen mit einem Aushilfsjob bei der Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung der Universität Duisburg-Essen.
Das Thema Inklusion und Barrierefreiheit hat euch schon immer massiv interessiert? Ihr wollt eine Hochschule für alle? Dann könnt ihr JETZT aktiv dabei helfen, dass sich etwas ändert. Denn bei dem Job geht es darum, Recherche zu betreiben, Veranstaltungen für Studiernde mit Behinderungen und chronischen Erkankungen zu besuchen, Informationsblätter zu dem Thema vorzubereiten.. und vieles mehr. Voraussetzung ist ein Hochschulstudium an der Uni DuE, ein guter Umgang mit MS Office und CMS-Imperia Kenntnisse, sowie sehr gute Deutschkenntnisse. Interesse geweckt? Dann bewerbt euch bis zum 7.11. an daria.celle@uni-due.de. Weiterlesen

Lesung “Wir erwachsen. Geschichten von Jugendlichen”

Oktober 27, 2014 in Tipp

Am 28. Oktober erwartet euch im Glaspavillion eine ganz besondere Lesung. Vorgestellt wird “Wir erwachsen”, ein Buch das in Kooperation mit dem Institut “Deutsch als Zweit- und Fremdsprache”der Universität Duisburg Essen und Schülern enstand. Im Rahmen des “Förderunterricht an der UDE haben mehrsprachige Schüler zusammen mit Studenten dieses Buch geschrieben. Es erzählt authentisch und unverfälscht
vom Verliebtsein und dem 1. Kuss, vom Leistungsdruck in der Schule, von den Erwartungen der Eltern und den eigenen Zukunftsplänen und Träumen, also vom ganz normalen Wahnsinn des Erwachsenwerdens. Die musikalische Begleitung kommt von den “Gebrüdern Gold”. Wir von CampusFM werden bei der Lesung dabei sein und euch davon berichten. Natürlich werden wir auch mit Schülern und Studenten über die Arbeit an dem gemeinsamen Buch sprechen. Los geht es im Glaspaviliion der UDE um 19 Uhr und der Eintritt ist frei.

 

Angestellt, 24.10.2014

Oktober 24, 2014 in Angestellt

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht die Stiftung der Universitätsmedizin Essen eine studentische Hilfskraft. Deine Aufgaben wären dort unter anderem die Betreuung von Informationsständen. Du arbeitest mit bei Spendenmarketing Maßnahmen. Alles in allem wärst Du ein repräsentant der Stiftung und hilfst bei der Imagepflege. Du solltest gute Kommunikationsfähigkeiten mitbringen und hier und da Überzeugungsarbeit leisten. Wenn du teamfähig, kontaktfreudig, flexibel und zudem noch zuverlässig bist, dann steht einer erfolgreichen Bewerbung nichts mehr im Wege. Alle Infos, die du brauchst, findest du hier.

Das Zentrum für Informations- und Mediendienste, kurz ZIM, sucht in Duisburg eine studentische oder auch wissenschaftliche Hilfskraft. Und das zum schnellstmöglichen Zeitpunkt. Du unterstützt die Prozesse im IT Management, erfasst und definierst IT Services und baust einen IT Katalog auf. Wenn dein Studium hat etwas mit Informationstechnologie zu tun hat und du grundlegendes Verständnis von Zusammenhängen von IT Diensten besitzt, dann ist diese Stelle bestimmt was für dich. Weitere Infos und die Kontaktdaten findest du hier.

Hochschulen Aktuell 24.10.2014

Oktober 24, 2014 in Uncategorized

Streit um Forschungskürzungen
Laut einer Pressemeldung der Hochschulrektorenkonferenz, kurz HRK, äußerte sich das Europaparlament zu dem Streit um den EU-Haushaltsentwurf 2015. Zuvor forderte der Europäische Rat eine Forschungskürzung von einer Milliarde Euro. Das Europaparlament dagegen will in Forschung investieren. Rund 190 Millionen Euro sollen in kleinere und mittlere Unternehmen, Forschung und Bildung angelegt werden. Darunter 24 Millionen Euro in das Erasmus-Programm. HRK-Präsident Horst Hippler denkt, dass das Europaparlament damit das richtige Zeichen setze. Denn eine Forschungskürzung von rund 10 Prozent würde nicht nur der Bildung, sondern auch dem Wirtschaftswachstum schaden.Noch bis November haben der Europäische Rat und das Europaparlament Zeit, sich auf einen gemeinsamen Haushaltsentwurf für 2015 zu einigen.

Neuer Transregio-Sonderforschungsbereich
Wie eine Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen am gestrigen Abend bekannt gab, gibt es einen neuen Transregio-Sonderforschungsbereich. Auch mehrere Wissenschaftler der Uni DuE sollen mitwirken. Name des neuen Bereichs ist „Mathematische Modellierung, Simulation und Optimierung am Beispiel von Gasnetzwerken“. Ziel des Projekts ist es, dass deutschlandweite Gasnetz zu simulieren und optimieren. Die beteiligten Wissenschaftler wollen vor allem eine finanzierbare, aber auch umweltfreundliche Energieversorgung erarbeiten. Insgesamt ist das Projekt auf mehre Standorte verteilt. Sprecherhochschule ist die Universität Erlangen-Nürnberg. Finanziert wird das Projekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit rund 5 Millionen Euro.

Gründungsboom an Hochschulen zeigt Erfolg
An Hochschulen gegründete Unternehmen werden zu einem immer größeren Wirtschaftsfaktor. Dies meldete heute ein Bericht von Spiegel.de. So würden beispielsweise in Berlin und Brandenburg rund 700 Jung-Unternehmen jährlich 1,7 Milliarden Euro einnehmen. Dabei werden von den Unternehmen 17.000 Mitarbeiter beschäftigt, von denen circa 80 Prozent Hochschulabsolventen sind. Das sei, laut Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres von der SPD, ein Zeichen dafür, dass in den letzten Jahren an den Hochschulen großartig gearbeitet wurde. TU-Präsident Christian Thomsen will sich ein Beispiel an den Hochschulen im Osten nehmen. Deswegen will der TU-Präsident in Zukunft schon für Erstsemester Veranstaltungen zum Thema Unternehmensgründung anbieten. Ob Ähnliches für die Uni DuE geplant ist, ist noch nicht bekannt.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 43

Oktober 20, 2014 in Uncategorized

UDE sagt Vortrag von Hochschulliste ab

Das Gebäudemanagement der Uni Duisburg Essen für einen geplanten Vortrag der Linken Liste zum Thema Kurdistan-Konflikt und der Belagerung der Stadt Kobane keine Räumlichkeiten in der Uni zur Verfügung gestellt. Der Vortrag musste aus diesem Grunde abgesagt werden. Wie die Linke Liste via Pressemitteilung verlauten ließ, empfinde sie die Entscheidung der Univerwaltung als inakzeptabel, da der Konflikt viele Menschen an der UDE beschäftige und einige Kommilitoninnen und Kommilitonen dort selbst Angehörige hätten. Eine Sprecherin der Uni sagte der Zeitung „Die Welt“ gegenüber, die Entscheidung sei aufgrund von Sicherheitsbedenken gefallen. Bei ähnlichen Veranstaltungen in Hamburg und Celle war es zu Auseinandersetzungen zwischen Sympathisanten des IS und kurdischen Demonstranten gekommen.

Hochschulrektoren für Studiengebühren

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, hat sich für die Wiedereinführung von Studiengebühren ausgesprochen. Er begründet dies mit einer mangelnden finanziellen Ausstattung der Hochschulen. Wie spiegel online berichtet, befindet Hippler, dass Studienbeiträge die staatliche Förderung der Hochschulen unterstützen könnten. Bund und Länder verhandeln momentan den neuen Hochschulpakt. In diesem soll die finanzielle Unterstützung von Universitäten und Fachhochschulen ab 2016 geregelt werden. Die Auswirkungen von Studiengebühren in mehreren Ländern wurden in diesem Jahr in einer Studie untersucht. Die Ergebnisse der Forschung ergaben, dass Studiengebühren kaum Auswirkungen hatten, weder positiver noch negativer Art.

UDE forscht zu Daten-Technologien

Das Ruhr Institute for Software Technology an der UDE ist Gründungsmitglied einer öffentlich privaten Partnerschaft, die Technologieverbesserung erforscht, um die Verarbeitung großer Datenmengen zu verbessern. Wie die Pressestelle der Uni Duisburg-Essen berichtet ist das Ziel der sogenannten Big Date Value Association Innovationspotenziale und Herausforderungen, die durch große Datenmengen entstehen, umzusetzen und zu koordinieren. Das Ruhr Institute der UDE ist vor allem an der Ausbildung von Dateningenieuren und der Rolle von Software Engineering beteiligt. Nötig wird das Projekt durch die steigende Menge an Daten im Internet und die wachsende Anzahl von Internetzugängen. Die Universität Duisburg Essen ist eines von 23 Gründungsmitgliedern, unter denen sich auch die Europäische Union befindet. [lk]

Donnerstag, 23.10.2014

ProSalamander unterstützt zum zweiten Mal ausländische Hochschulabsolventen
Unter dem Motto „Das sind wir. International“ werden 10 Studierende aus dem Ausland am 30. Oktober von der Universität Duisburg-Essen begrüßt. Wie die Pressestelle der UDE berichtet, findet die Auftaktveranstaltung von ProSalamander im Haus der Technik in Essen statt. Teil nehmen die unterschiedlichsten Fachrichtungen: Jura, BWL oder Psychologie. ProSalamander hilft den Absolventen ihren im Ausland erworbenen Studienabschluss in Deutschland anerkennen zu lassen und so auch einen Job zu bekommen, der den Qualifikationen entspricht. Das Studienprogramm bietet Nachqualifizierungen und weitere Fachkenntnisse sowie fachsprachliche Kompetenzen. Am 30. Oktober eröffnet Wirtschaftspsychologin Petia Genkova die Veranstaltung mit dem Vortrag „Interkulturelle Kompetenzen als Schlüssel zum beruflichen Erfolg?“ Gefördert wird das Projekt von der Mercator Stiftung in Essen.

Bundesregierung fordert: soziale Ungleichheit bei Bildungsbeteiligung verhindern
Die Bundesregierung hat sich gestern positiv zum nationalen Bildungsbericht “Bildung in Deutschland 2014 geäußert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung teilte mit, wie wichtig es sei in frühkindliche Bildung zu investieren und wie bedeutsam ein guter Start ins Bildungssystem ist. Dafür seien die Lese- und Sprachförderung sowie die Weiterbildung der Erzieherinnen und Erzieher unabdingbar. Auch mit der Übernahme des Bafögs vom Bund und der Bafög-Erhöhung um sieben Prozent seien bessere Bildungschancen gesichert. Bildungsministerin Johanna Wanka fordert, dass auch Bachelor-Absolventen als Starthilfe in die Selbstständigkeit vom Meister-Bafög profitieren sollten. Positiv ist in dem Bericht bereits vermerkt, dass es weniger Schüler und Schülerinnen ohne Hauptschulabschluss gibt, fast jeder zweite Jugendliche Abitur macht und die Studienanfängerzahlen stetig steigen. Die Bundesregierung will diesen Aufschwung beibehalten und gezielt die soziale Ungleichheit bei den Bildungschancen ausgleichen.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Oktober 20, 2014 in ...und sonst?, Tipp

Release der NRWCampusRadioApp

„Radio to go“- Das Campusradio in der Hosentasche immer bei sich tragen,
das ist jetzt möglich!

Ab heute gibt es die Campusradios in NRW auch als App! Mit der neuen kostenlosen NRWCampusRadioApp können die Campusradios aus NRW jetzt auch mit dem Smartphone unterwegs gehört werden.
Es braucht nur zwei, drei Klicks, schon ist jeder Hörer beim Livestream seines Lieblings-Campusradios.

Die App bietet ihren Nutzern nicht nur das aktuelle Programm der Campusradios, sondern auch zusätzliche Infos über die Sender und ihre Macher, sowie Verlinkungen zu den Sender-Homepages und Links zu den sozialen Netzwerken. Außerdem kann jeder Hörer mit der App eine Merkliste mit seinen Lieblingssongs zusammenstellen, exportieren und verbreiten. „Gerade Studierende hören Radio immer mehr über das Smartphone, daher war es an der Zeit, dass es die Campusradios jetzt auch als App gibt“, sagt Johannes Meyer der Initiator des Projekts.

Die App ist für die Betriebssysteme iOS sowie Android verfügbar und lässt sich kostenlos im Apple Store oder bei Google Play herunterladen. Neben der App wird zeitgleich auch die Homepage www.nrwcampusradioapp.de online gehen, auf der es ebenfalls Informationen zu den jeweiligen Campusradios in NRW gibt.

Mit der App wollen die Campusradios ihre Hörer noch besser erreichen, somit ist die App eine Ergänzung der bisherigen terrestrischen Ausstrahlung über Antenne mit der die Sender schon jetzt rund 2,5 Millionen Haushalte in NRW erreichen (Quelle: LfM NRW).

Die App, sowie die Homepage sind ein Gemeinschaftsprojekt der Campusradios in NRW unter dem Dach von CampusRadios NRW e.V. Koordiniert wurde das Projekt von Johannes Meyer vom Campusradio der Universität Siegen, Radius 92,1. Programmiert wurde die App von Simon Theiß und Hans Heidingsfeld (beide Informatik-Studierende, Universität Siegen).

Bei Fragen kontaktiert: presse@nrwcampusradioapp.de oder info@campusfm.info

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 42

Oktober 16, 2014 in Hochschulen Aktuell

Deutsches Studentenwerk nimmt Stellung zum neuen Bafög-Gesetz
Die 25. Bafög-Novelle wurde vom Bund verabschiedet. Wie bildungsklick.de berichtet, sollen demnach u.a. zum Wintersemester 2016/2017 die Bedarfsätze und Freibeträge um sieben Prozent steigen und das Wohngeld um 25 Euro erhöht werden. Dem steht das Deutsche Studentenwerk (kurz: DSW) positiv gegenüber, fordert aber auch eine zügigere Umsetzung der Reform. Der Generalsekretär des DSW Achim Meyer von der Heyde bringt wichtige Verbesserungsvorschläge ein: Erstens sei die siebenprozentige Erhöhung der Bedarfsätze erstmals seit 2010 gut, müsse aber regelmäßig erhöht werden, um sich so dem Einkommen und den Preisen gleichmäßig anzupassen.Zweitens wolle das Studentenwerk eine allgemeine Erhöhung der Bedarfsätze um 9,7 Prozent. Diese soll nicht nur die Studenten betreffen, die Wohngeld erhalten. Außerdem solle vermehrt in den Ausbau von kostengünstigen Wohnheimen investiert werden. Als letzten Punkt sieht das Studentenwerk einige kleine kostengünstigere Punkte, die schon zu Beginn des Jahres 2015 umzusetzen seien. Dies seien u.a. der höhere Kinderbetreuungszuschlag sowie das Bafög nicht an den Mini-Job von 450 Euro zu bemessen. [jk] Weiterlesen

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Mitmachen – Radio machen bei CampusFM

Oktober 13, 2014 in ...und sonst?

CampusFM ist euer Hochschulradio an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Jeder Studierende der UDE bekommt bei uns die Möglichkeit: „mal was mit Medien zu machen“. Dafür sucht CampusFM ab sofort engagierte Studierende, die sich am Mikrofon ausprobieren wollen. Ihr lernt bei uns alle wichtigen Grundlagen der praktischen Radioarbeit. Von Beginn an seid ihr in den Redaktionsbetrieb eingebunden: Ihr recherchiert und produziert Termintipps, führt Umfragen durch oder schreibt Nachrichten. Ein wichtiger Schwerpunkt im Programm ist dabei die Hochschulpolitik. Oder ihr berichtet von Lesungen, Konzerten und interviewt Künstler und Bands. Für welche Bereiche wir neue Radiomacher suchen und alle Infos zur Bewerbung findet ihr unter folgendem Link! Oder schaut gerne persönlich zu unseren Sprechzeiten vorbei.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 41

Oktober 10, 2014 in Hochschulen Aktuell

Technische Systeme für den Lebensalltag im Alter

In dieser Woche hat Bundesforschungministerin Johanna Wanke zwei neue Forschungsprojekte gestartet. Das besondere an den Projekten, es sind die Entwicklungen die den Alltag im Alter erleichtern sollen. Wie das BMBF berichtet geht es in den Projekten insbesondere um die Bedürfnisse älterer Menschen. Weiter heißt es, dass sich viele Menschen wünschen auch im Alter im eignen Zuhause leben zu können. Das Projekt KogniHome hat einen digitalen Ansprechpartner entwickelt. Dieses Gerät kann beispielsweise an Termine erinnern und bei der Tagesplanung unterstützen. Das besondere an der Erfindung von KogniHome ist, dass der digitale Ansprechpartner auch Mimik und Gestik zeigen kann. Außerdem hat das Team vom Forschungsprojekt BeMobil einen Art technischen Physiotherapeuten entwickelt. Dieses Gerät soll ebenfalls den Menschen rund um die Uhr begleiten um zum Beispiel nach einer Beobachtungsphase im Alltag noch währenddessen Fitnessübungen vorzuschlagen. Weiterlesen →