Tipps und Alternativen zur Geschenk-Suche

Dezember 12, 2014 in Tipp

Wir von CampusFM haben für Euch ein paar empfehlenswerte Links und gute kleine Läden als Alternativen zu Amazon und den großen Kaufhausketten. Ob Bücher, Mode kaufen oder alternative Geschenkideen. Mit Sachen, die es garantiert nicht Online zu kaufen gibt.
Onlineshops für Mode und Bücher:
www.avocadostore.de
www.buchhandel.de
www.booklooker.de

Kleine inhabergeführte Läden in Essen:

alternative Geschenideen:
Irgendwie anders, Limbecker Platz 12, 45127 Essen
www.irgendie-anders-shop.de

Wohngemeinschaft, Hedwigstr. 7, 45130 Essen
www.wohngemeinschaft-essen.de

cob Concept Store, Rüttenscheiderstr. 34 b, 45128 Essen

https://www.facebook.com/cobconceptstore/info?tab=overview

zweimachenschmuck, Rüttenscheider Platz 12, 45130 Essen
www.zweimachenschmuck.de

Mode:
Boutique Neon Elektrisch, Rellinghauserstr. 121, 45128 Essen
www.neon-elektrisch.de

Botique Positiv, Rellinghauserstr. 113, 45128 Essen
www.positiv-boutique.de
Uniqat, Dorotheenstr. 23, 45130 Essen
www.uniqat-essen.de

Zechengold, Isenbergstr. 40, 45130 Essen
www.zechengold.de

Hochschulen Aktuell 12.12.2014

Dezember 12, 2014 in Uncategorized

Einführung ausländischer Studenten in das deutsche Gesundheitssystem
Das Deutsche Studentenwerk, kurz DSW, veröffentlichte am gestrigen Morgen das erste illustrierte Gesundheitswörterbuch für ausländische Studierende. So eine Pressemitteilung des DSW. Das neue Gesundheitswörterbuch trägt den Namen „Erste Hilfe“. Informieren sollen es die ausländischen Studenten, über Themen wie zum Beispiel Krankenversicherung oder Vorsorge. Und das auf zwei verschiedenen Sprachen: Deutsch und Englisch. Erarbeitet wurde das Wörterbuch von der Servicestelle für Interkulturelle Kompetenzen des DSW, in Zusammenarbeit mit dem Grafiker Florian Geppert. Die Förderung des Projekts hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung übernommen. Das Gesundheitswörterbuch ist für alle Studenten beim DSW kostenfrei zu erwerben.

Erstsemesterbefragung an der Universität Duisburg-Essen fällt positiv aus

Wie eine Pressemeldung der Uni DuE berichtet, fühlen sich die Erstsemester an unserer Universität gut aufgehoben. So die Ergebnisse der Erstsemesterbefragung, die von dem UDE-Zentrum für Empirische Bildungsforschung durchgeführt wurde. Befragt wurde rund die Hälfte der über 6000 Erstsemester. Fragt man diese nach den Gründen für ihre Wahl, dann wird vor allem der gute Ruf der Uni genannt. Andere Gründe sind die gute Verkehrsanbindung und die Nähe zur Heimat. Was sich die Erstsemester zusätzlich wünschen würden, wäre ein Reiseführer für Studierende. Außerdem solle man in Duisburg bessere Berufschancen für junge Leute schaffen. In Essen hingegen wurde die Sicherheit an den U-Bahn Stationen bemängelt.

Immer mehr minderjährige Studenten an Hochschulen
Wie der Spiegel am gestrigen Abend berichtete, ist die Zahl der Minderjährigen an Hochschulen so hoch wie noch nie zuvor. Laut der neusten Statistiken des Statistischen Bundesamts sind fast 3000 Studenten unter 18 Jahre alt. Im Vergleich waren 10 Jahre zuvor nur rund 400 Minderjährige an den deutschen Unis immatrikuliert. Grund dafür ist die Einführung des G8-Abitur in den letzten Jahren. Mit dem Anstieg werden die deutschen Unis vor neue Herausforderungen gestellt. Denn 17-jährige dürfen sich ohne Erlaubnis der Eltern nicht immatrikulieren oder einen Bibliotheksausweis beantragen. Deswegen haben NRW und Baden-Württemberg ihre Landeshochschulgesetze geändert. In anderen Ländern fordert man eine Generaleinwilliung der Eltern zu Beginn des Studiums.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 50

Dezember 8, 2014 in Hochschulen Aktuell

Landesregierung und Hochschulen unterstützen Flüchtlinge

In einem Memorandum haben die nordrhein-westfälischen Hochschulen und die Landesregierung beschlossen, Flüchtlinge bei der Aufnahme eines Studiums und in Möglichkeiten der Weiterbildung zu unterstützen. Wie die Pressestelle des Wissenschaftsministeriums NRW berichtet, wurden in der gemeinsamen Erklärung Maßnahmen zur Unterstützung beschlossen. Die Vorsitzenden der Landesrektorenkonferenzen für Universitäten und Fachhochschulen und Wissenschaftsministerin Schulze unterzeichneten das Memorandum. Nach dem Leitbild der offenen Hochschulen sollen Universitäten und Fachhochschulen auch Flüchtlingen offen stehen. Diesen soll auch bei der Anerkennung im Ausland absolvierter Abschlüsse und der Integration in die Hochschulen Hilfe bereitgestellt werden.

Mehr Abiturienten studieren

Die überwiegende Anzahl der Abiturienten nimmt nach dem Abschluss ein Studium auf oder plant, dies zu tun. Dies geht laut Spiegel Online aus einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, kurz DZHW, hervor. So studieren 8 von 10 Abiturienten an Universitäten oder Fachhochschulen. Das DZHW hatte in einer repräsentativen Umfrage Personen, die 2008 ihr Abitur absolviert hatten, zu ihrem Berufsstand oder Bildungsweg befragt. Aus der Studie wird auch deutlich, dass die meisten der befragten Studierenden nach dem Bachelor-Abschluss auch ihren Master machen möchten.

Studium im Ausland wird beliebter

Im Jahr 2012 ist die Zahl der Deutschen, die im Ausland studieren, gestiegen. Laut Bildungsklick.de waren in diesem Jahr rund 140.000 Deutsche an Hochschulen im Ausland eingeschrieben. Dies geht aus Erhebungen des Statistischen Bundesamtes hervor. Die beliebtesten Länder waren Österreich, die Niederlande, die Schweiz und das Vereinigte Königreich. Welches Fach studiert wird unterscheidet sich sehr nach den Zielländern: So ist bei deutschen Studierenden in Australien ein Studium der Rechtswissenschaften am beliebtesten, bei deutschen Studierenden in Ungarn ist es Humanmedizin. [lkh]

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 50

Dezember 8, 2014 in Angestellt

Unser ZIM braucht schnellstmöglich studentische Unterstützung. Euer Arbeitsplätz befindet sich am Duisburger Campus. Dort seid ihr sowohl telefonisch als auch persönlich für Fragen und Beratungen rund um das Zentrum zuständig. Außerdem müsst ihr kleinere Installationen und Konfigurationen durchführen. Eure Arbeitszeit hat einen Umfang von 12 Stunden pro Woche. Voraussetzung sind gute deutsch- und englisch Kenntnisse, sowie ein sicherer Umgang mit Windows, Office und Mac OS. Wenn ihr euch gut anstellt habt ihr die Chance auf eine langfristige Mitarbeit. Alle weiteren Infos findet ihr unter diesem Link.

Die Spielbank Duisburg im CityPalais sucht Teilnehmer für die Ausbildung zum Poker Dealer. Diese geht vier Wochen und ist kostenlos. Ziel ist eine Anstellung auf Aushilfsbasis. Voraussetzung für diesen Job ist, dass eure Kopfrechenkenntnisse nicht völlig eingeschlafen sind. Außerdem solltet ihr die Nacht zum Tag machen können. Aber selbstverständlich nur auf beruflicher Ebene. Wo ihr euch bewerben könnt, findet ihr hier.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 49

Dezember 1, 2014 in Angestellt

In der Fakultät Ingenieurwissenschaften, Fachbereich Allgemeine BWL und Automobilwirtschaft, ist ab sofort am Campus Duisburg eine Stelle als studentische Hilfskraft frei.

Eure Aufgabenschwerpunkte sind unter anderem die Unterstützung am Forschungsprojekt RUHRAUTO, die Durchführung von Promo-Aktionen im gesamten Ruhrgebiet sowie
diverse Befragungen im Rahmen des Projekts.

Ihr solltet kommunikativ sein, Selbständig arbeiten können, eure Zeit flexibel einteilen können, ein gewisses Organisationsgeschick mitbringen und natürlich den Führerschein Klasse B – eure Arbeitszeit beträgt übrigens 8 Stunden pro Woche.

Wenn euer Interesse geweckt ist, dann schickt eure Bewerbungsunterlagen in elektronischer Form bis spätestens Freitag, 05.12.2014 an
sebastian.meerschiff@uni-due.de
Für Rückfragen steht Herr Meerschiff unter 0203/379-3114 zur Verfügung.
Weiterlesen →

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 49

Dezember 1, 2014 in Hochschulen Aktuell

04.12.2014

Steigende Ausgaben für Unternehmen wegen Nachhaltigkkeits-Zertifikaten

Viele Unternehmen beklagen die mangelnde Transparenz in der Nachhaltigkeitsdebatte. Wie die Pressestelle der UDE berichtet, müssten viele Zertifikate erworben werden, dass sich der Aufwand und Nutzen nicht mehr die Waage halten kann. Eine Studie des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Controlling an der UDE zeigte kürzlich, dass gerade auf mittelständische Unternehmen immer höhere Kosten für eine Reihe an Zertifikaten zukämen. Großunternehmen gingen eine Kooperation mit diesen Firmen nur ein, wenn diese auch bewusst nachhaltig geprüft seien. Der BWL Professor Dr. Andreas Wömpener fand diese Ergebnisse in Zusammenhang mit der Dr. Werner Jackstädt-Stiftung heraus. Man wolle die Fülle an teuren Zertifikaten, die nicht transparent ihren Nutzen darlegen, kürzen. Stattdessen will man auf ein einziges Zertifikat für ein Label zielen, welches für den Verbraucher bezeugen kann, dass Produkte komplett sozial korrekt hergestellt und dabei auch ökologisch entwickelt wurden. Mit dieser einheitlichen einmaligen Unternehmenszertifizierung bleibe dann auch weiterhin Geld für Nachhaltigkeitsprodukte.

Vernachlässigte Krankheiten in Afrika sollen endlich verstärkt bekämpft werden
Die armutsbedingten Krankheiten in Afrika, welche jahrelang vernachlässigt wurden, sollen nun gemeinsam untersucht und bekämpft werden. Gemeinsam ist dabei das Schlüsselwort und bedeutet eine enge Zusammenarbeit und Absprache zwischen deutschen und anderen europäischen Forschern mit den afrikanischen Partnern zusammen.
Zwei Tage nach dem internationalen AIDS-Tag am 1. Dezember veröffentlicht das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Fortschritte des EDCTP-Programms. EDCTP, das steht für “European and Developing Countries Clinical Trials Partnership”. HIV, Malaria und Tuberkulose konnten so schon besser behandelt werden. Diese drängendsten Gesundheitsprobleme in den Entwicklungsländern sollen in den Griff bekommen werden und sind der Europäischen Kommission 1,9 Milliarden Euro wert. Diese Summe wurde von den Mitgliedstaaten der EU, den afrikanischen Partnern und einigen Stiftungen aufgebracht.

Service-Learning-Konzepte der UDE gewinnen Wettbewerbe

In sogenannten Service Learning Konzepten der Universität Duisburg Essen sollen Studierende lernen, wie sich Hilfsprojekte und akademische Inhalte miteinander verbinden lassen. Nach Berichten der Pressestelle der UDE sind diese Konzepte nun ausgezeichnet worden. Zunächst gewann das Projekt den Wettbewerb „Campus und Gemeinwesen. Partnerschaften für Innovationen in Hochschule und Gesellschaft“ des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Nun wurde das Service Learning Konzept auch in ein Programm für bürgerliches Engagement im Rahmen des Erasmus plus-Projektes aufgenommen. Zusammen mit elf anderen europäischen Hochschulen sollen Qualitätskriterien und ein internationales Weiterbildungsprogramm für Service Learning an Hochschulen erarbeitet werden. Service Learning ist an der Uni Duisburg Essen vor allem durch die

Arbeitsgruppe UNIAKTIV vertreten. Diese wurde von Wissenschaftsministerin Schulze im Herbst als Ort des Fortschritts ausgezeichnet.

Weiterlesen →

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell 28.11.2014

November 28, 2014 in Hochschulen Aktuell

Center der Nanointegration der UDE in Dortmund

Am ersten und zweiten Dezember treffen sich in der Dortmunder Westfalenhalle mehr als 600 Teilnehmer aus Wissenschaft, Industrie und Politik. Auf der sogenannten NRW Nano Konefernz werden die Chancen und die Risiken der Nanotechnologie diskutiert; dies berichtet die Pressestelle der UDE. Als eine der größten Forschergruppen ist auch das Center for Nanointegration (kurz: CENIDE) der Universität Duisburg-Essen mit einem Infostand vertreten. Es werden unter anderem neue Entwicklungen und Produkte vorgestellt. Die NRW Nano-Konferenz findet schon zum sechsten mal statt und gilt als einer der wichtigsten Konferenz der Branche. Weiterlesen →

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt 28.11.2014

November 28, 2014 in Angestellt

Wieder zuviele Weihnachtsgeschenke für die Liebsten gekauft? Dann ist es eine gute Idee, sich im neuen Jahr einen Job zu suchen, um das Loch in der Haushaltskasse wieder auf zu füllen.

Das Studiendekanat der medizinschen Fakultät könnte euch da behilflich sein. Ab dem 01.01. nächsten Jahres wird eine studentische Hilfskraft für die Bereiche Evaluation der Lehre und Studienverlaufsanalyse für acht Stunden die Woche gesucht. Ihr braucht gute MS-Office Kenntnisse und solltet auch Ahnung von Statistik haben. Neben analytischen Denkvermögen solltet ihr euch mit Auswertungsprogrammen wie SPSS auskennen. Konkret wären eure Aufgaben die Datenerhebung, -aufbereitung und schließlich die -analyse. Wenn ihr das dann noch in einem Bericht zusammenfassen könnt, seid ihr der perfekte Kandidat für diese Stelle. Die Arbeitszeiten sind flexibel, ihr könnt also die Stelle mit eurem Stundenplan abstimmen. Alle Infos zu diesem Angebot findet ihr hier. Weiterlesen →

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

CampusFM sucht studentische Hilfskraft für den Bereich Technik

November 22, 2014 in Angestellt

In der Fakultät Ingenieurwissenschaften, Fachgebiet Hochfrequenztechnik (HFT), ist möglichst sofort am Campus Duisburg die Stelle einer studentischen Hilfskraft (m/w) zu besetzen.

Aufgabenschwerpunkte:
– Unterstützung der Redaktion von CampusFM bei technischen Problemen und Betreuung von Netzwerk- sowie Audio- und Studio-Einrichtungen am Campus Essen
– Abstimmung bei technischen Fragen mit dem Zentrum für Informations- und Medientechnik (ZIM) und dem Fachgebiet Hochfrequenztechnik (HFT, Duisburg)
– Selbständige Durchführung von Wartungs-, Reparatur- und Verbesserungsarbeiten im CampusFM-Studio
– Betreuung der UKW Sende-Station am Campus Essen unter Anleitung des Fachgebietes HFT

Gewünschte Qualifikation:
– Erfahrungen im Umgang mit Audiotechnik / Studiotechnik; erwünscht sind Vorkenntnisse in digitalem Audioschnitt (z.B. Audacity, cool edit oder Adobe audition)
oder die Bereitschaft sich darin einzuarbeiten
– Erfahrungen in der Einrichtung und dem Betrieb von PCs und Netzwerken
– Programmierkenntnisse
– Allgemeine IT-Kenntnisse (MS-Betriebssysteme, Anwenderprogramme im Audiobereich, grundlegende Datenschutzbestimmungen)
– Grundlegende Kenntnisse der Elektronik

Besetzungszeitpunkt: möglichst sofort
Vertragsdauer: 6 Monate mit der Option auf Verlängerung bis 12/2016
Arbeitszeit: bis zu 10 Stunden pro Woche

Bitte sendet Eure Ihre Bewerbungsunterlagen (CV und aktueller Notenspiegel) bis spätestens Freitag, 05.12.2014 an hft@uni-due.de. Für etwaige Rückfragen steht Euch Herr Buck unter 0203/379-3439 zur Verfügung.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 47

November 20, 2014 in Hochschulen Aktuell

Wie Deutschland schläft
Wie reagiert der Körper auf chronische Schlafstörungen? Antworten auf diese und weitere Fragen sucht Prof. Dr. Andreas Stang, neu berufener Professor für Herz-Kreislauf-Epidemiologie am Universitätsklinikum der Universität Duisburg-Essen.
Prof. Dr. Stang ist außerdem Leiter des neu gegründeten Zentrums für Klinische Epidemiologie am Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie.
Wie die Pressestelle der UDE berichtet, werde Prof. Stang sich die nächsten drei Jahre an der UDE dem Zusammenhang von Schlaf und Gesundheit widmen. Im Fokus steht dabei u.a., wie sich Schlafdauer, Mittagsruhe oder Atemstörungen im Schlaf auf das Wohlbefinden der Menschen auswirken.
Als mögliche Folgeerkrankungen werden Herz- und Hirninfarkte, Bluthochdruck und Diabetes in den Fokus gestellt. Weiterhin soll erforscht werden, ob diese Zusammenhänge in Familien gehäuft auftreten. Prof. Andreas Stang ist Spezialist auf dem Gebiet Epidemiologie und Biostatistik und leitete bislang das Institut für Klinische Epidemiologie in Halle. Weiterlesen