Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 05

Januar 26, 2015 in Hochschulen Aktuell

Studierende untersuchen NSU-Prozess
Vier Studierende der Uni Duisburg-Essen werden morgen das Münchener Oberlandesgericht besuchen. Dort wollen sie mit der Sprachwissenschaftlerin Dr. Derya Gür-Şeker [scheker] zwei Sitzungen des Gerichtsverfahrens des NSU-Prozesses beobachten. Laut der Pressestelle der UDE ist hier das Ziel, den Sprachgebrauch während des Prozesses genauer zu analysieren, etwa mit welchen Begriffen Täter und Opfer bezeichnet werden. Dies soll verglichen werden mit dem Sprachgebrauch der Medien, die anschließend über den Prozess berichten. Da keinerlei Film- und Tonaufzeichnungen erlaubt sind, soll hier auch das Gedächtnisprotokoll der Journalisten betrachtet werden. Im NSU-Prozess wird der Nagelbomben-Anschlag in Köln-Mülheim behandelt, dort wurden im Juni 2004 22 Menschen teils schwer verletzt.

Neues Programm für Studienabbrecher
Im Programm JOBSTARTER plus beginnen ab diesem Jahr bundesweit 18 regionale Projekte, die Studienabbrecher beim Einstieg ins Berufsleben unterstützen sollen. Dieses Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, kurz BMBF, will Studierende ohne Abschluss für eine duale Berufsausbildung gewinnen, um ihnen damit eine neue Karriere-Chance bieten zu können. Bei den Projekten sollen die im Studium erworbenen Kompetenzen und Kenntnisse aufgegriffen werden, auch bereits erworbene Leistungsnachweise sollen hierbei anerkannt und angerechnet werden können. Zudem werden kleine und mittelständische Betriebe bei der beruflichen Aus- und Fortbildung dieser jungen Menschen unterstützt. Laut dem BMBF stehen den Projekten rund 7,2 Millionen Euro zur Verfügung, das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ko-finanziert. [ses]

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 05

Januar 26, 2015 in Angestellt

Ihr kennt euch in Büros aus wie in eurer eigenen Schreibtischschublade, beherrscht die MS Office Programme und arbeitet selbstständig und sorgfältig? Dann bewerbt euch doch beim Institut für Arbeit und Qualifikation der Uni Duisburg Essen. Die suchen eine studentische Hilfskraft für den Service-Bereich. Unter anderem erstellt ihr Grafiken und Tabellen, bereitet Prüfungsunterlagen vor und macht das Layout für Texte. Wenn eure Bewerbung erfolgreich ist fangt ihr ab dem 1. März an. Ihr arbeitet etwa 10 Stunden die Woche. Der Vertrag ist zunächst auf ein halbes Jahr befristet. Bewerben könnt ihr euch mit Lebenslauf und Anschreiben noch bis zum 31. Januar bei Véronique Jaeger: veronique.jaeger@uni-due.de
Institut Arbeit und Qualifikation
Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Forsthausweg 2, LE 513 47057 Duisburg

Wiwi-Studenten aufgepasst! Die IN-EAST School of Advanced Studies sucht eine Studentische Hilfskraft. Ihr helft bei der Durchführung wirtschaftswissenschaftlicher Experimente, wertet empirische Daten aus und recherchiert Literatur. Berwerben solltet ihr euch, wenn ihr gut Englisch und Deutsch sprecht, sicher mit PowerPoint, Word und Exel umgehen könnt und flexibel und zuverlässig arbeiten könnt. Nach Vereinbarung arbeitet ihr 6 bis 10 Stunden die Woche. Bewerben könnt ihr euch noch bis zum 8. Februar mit Lebenslauf, Anschreiben und Zeugniskopien in einer PDF-Datei per Mail an Stefanie Ridder (stefanie.ridder@uni-due.de). Inhaltliche Fragen könnt ihr an Dr. Timo Heinrich stellen (timo.heinrich@uni-due.de)

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 04

Januar 23, 2015 in Angestellt

Das neue Jahr ist bald einen Monat alt und ihr überlegt schon fieberhaft, auf welche Festivals ihr gehen wollt? Wacken, Rock am Ring, Deichbrand, es gibt soviel Auswahl! Damit ihr möglichst viel Musik dieses Jahr mitnehmen könnt, sucht euch doch einen Nebenjob, der die nötige Knete reinbringt! CampusFM unterstützt euch dabei, denn Musik ist uns wichtig.

Am Campus Duisburg sucht das Institut Arbeit und Qualifikation jemanden als studentische Hilfskraft zur Unterstützung des Servicebereichs. Ihr würdet allgemeine Bürotätigkeiten übernehmen, Prüfungsunterlagen vorbereiten und Texte und Tabellen bearbeiten. Außerdem arbeitet ihr im Archiv. Wichtig für eure Bewerbung ist, dass ihr ein guter und zuverlässiger Teamarbeiter seid und gute EDV-Kenntnisse in Word und Excel mitbringt. Die Arbeitszeit beträgt zehn Stunden die Woche; beginnen könnt ihr ab dem ersten März. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar, also nichts wie ran an die Tasten! Mehr Infos gibt es hier. Weiterlesen

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 04

Januar 22, 2015 in Hochschulen Aktuell

Geringe Absolventen-Rate im internationalen Vergleich
Wie Spiegel Online berichtet, schließen nicht genügend Studierende ihr Studium ab. Zwar beginnt rund die Hälfte der Abiturienten nach dem Abi ein Studium. Allerdings erreicht nur ein Viertel den Abschluss. Laut der Organisation für wirschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, auch OECD, reicht das nicht aus. Denn im internationalen Vergleich beenden im Schnitt mehr als 40 Prozent der Studenten ihr Studium. Mit einer Absolventen-Rate von rund 27 Prozent, liegt Deutschland demnach deutlich unter dem Schnitt. Bildungspolitiker erklären die niedrige Rate mit dem Konzept der dualen Berufsausbildung. Denn viele Tätigkeiten, für die man im Ausland studiert haben muss, sind in Deutschland Lehrberufe. Weiterlesen

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 03

Januar 15, 2015 in Hochschulen Aktuell

Sonderforschungsbereiche in NRW
50 Forschungsprojekte werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Wie das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung berichtet werden Arbeiten in ausgewählten Bereichen der Grundlagenforschung mit fachübergreifendem Hintergrund gefördert. Bundesweit werden 240 Forschungsansätze von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. In NRW belegt die Hochschule Bonn mit 8 geförderten Projekten Platz eins. An der Universität Duisburg Essen werden zwei Sonderforschungsbereiche gefördert. Weiterlesen

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 03

Januar 12, 2015 in Angestellt

Der Lehrstuhl für Philosophische Anthropologie und Ethik sucht eine studentische Hilfskraft für mindestens sechs Monate, mit eventueller Option auf Verlängerung. Eure Stundenzahl könnt ihr individuell vereinbaren Ihr würdet an einem interdisziplinären Projekt mitarbeiten und zwar zu den Themen Gesundheit, Autonomie und Privatheit. Konkret müsstet ihr Literatur recherchieren, Artikel zusammenfassen und Veranstaltungen mit vorbereiten. Was müsst ihr mitbringen? Ihr solltet Philosophie studieren, gute Englischkenntnisse und Teamfähigkeit besitzen und selbstständig arbeiten können. Die Bewerbungsfrist endet am zweiten Februar, ihr habt also genug Zeit um eure Bewerbung perfekt vorzubereiten. Infos findet ihr hier Weiterlesen

Tipps und Alternativen zur Geschenk-Suche

Dezember 12, 2014 in Tipp

Wir von CampusFM haben für Euch ein paar empfehlenswerte Links und gute kleine Läden als Alternativen zu Amazon und den großen Kaufhausketten. Ob Bücher, Mode kaufen oder alternative Geschenkideen. Mit Sachen, die es garantiert nicht Online zu kaufen gibt.
Onlineshops für Mode und Bücher:
www.avocadostore.de
www.buchhandel.de
www.booklooker.de

Kleine inhabergeführte Läden in Essen:

alternative Geschenideen:
Irgendwie anders, Limbecker Platz 12, 45127 Essen
www.irgendie-anders-shop.de

Wohngemeinschaft, Hedwigstr. 7, 45130 Essen
www.wohngemeinschaft-essen.de

cob Concept Store, Rüttenscheiderstr. 34 b, 45128 Essen

https://www.facebook.com/cobconceptstore/info?tab=overview

zweimachenschmuck, Rüttenscheider Platz 12, 45130 Essen
www.zweimachenschmuck.de

Mode:
Boutique Neon Elektrisch, Rellinghauserstr. 121, 45128 Essen
www.neon-elektrisch.de

Botique Positiv, Rellinghauserstr. 113, 45128 Essen
www.positiv-boutique.de
Uniqat, Dorotheenstr. 23, 45130 Essen
www.uniqat-essen.de

Zechengold, Isenbergstr. 40, 45130 Essen
www.zechengold.de

Hochschulen Aktuell 12.12.2014

Dezember 12, 2014 in Uncategorized

Einführung ausländischer Studenten in das deutsche Gesundheitssystem
Das Deutsche Studentenwerk, kurz DSW, veröffentlichte am gestrigen Morgen das erste illustrierte Gesundheitswörterbuch für ausländische Studierende. So eine Pressemitteilung des DSW. Das neue Gesundheitswörterbuch trägt den Namen „Erste Hilfe“. Informieren sollen es die ausländischen Studenten, über Themen wie zum Beispiel Krankenversicherung oder Vorsorge. Und das auf zwei verschiedenen Sprachen: Deutsch und Englisch. Erarbeitet wurde das Wörterbuch von der Servicestelle für Interkulturelle Kompetenzen des DSW, in Zusammenarbeit mit dem Grafiker Florian Geppert. Die Förderung des Projekts hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung übernommen. Das Gesundheitswörterbuch ist für alle Studenten beim DSW kostenfrei zu erwerben.

Erstsemesterbefragung an der Universität Duisburg-Essen fällt positiv aus

Wie eine Pressemeldung der Uni DuE berichtet, fühlen sich die Erstsemester an unserer Universität gut aufgehoben. So die Ergebnisse der Erstsemesterbefragung, die von dem UDE-Zentrum für Empirische Bildungsforschung durchgeführt wurde. Befragt wurde rund die Hälfte der über 6000 Erstsemester. Fragt man diese nach den Gründen für ihre Wahl, dann wird vor allem der gute Ruf der Uni genannt. Andere Gründe sind die gute Verkehrsanbindung und die Nähe zur Heimat. Was sich die Erstsemester zusätzlich wünschen würden, wäre ein Reiseführer für Studierende. Außerdem solle man in Duisburg bessere Berufschancen für junge Leute schaffen. In Essen hingegen wurde die Sicherheit an den U-Bahn Stationen bemängelt.

Immer mehr minderjährige Studenten an Hochschulen
Wie der Spiegel am gestrigen Abend berichtete, ist die Zahl der Minderjährigen an Hochschulen so hoch wie noch nie zuvor. Laut der neusten Statistiken des Statistischen Bundesamts sind fast 3000 Studenten unter 18 Jahre alt. Im Vergleich waren 10 Jahre zuvor nur rund 400 Minderjährige an den deutschen Unis immatrikuliert. Grund dafür ist die Einführung des G8-Abitur in den letzten Jahren. Mit dem Anstieg werden die deutschen Unis vor neue Herausforderungen gestellt. Denn 17-jährige dürfen sich ohne Erlaubnis der Eltern nicht immatrikulieren oder einen Bibliotheksausweis beantragen. Deswegen haben NRW und Baden-Württemberg ihre Landeshochschulgesetze geändert. In anderen Ländern fordert man eine Generaleinwilliung der Eltern zu Beginn des Studiums.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 50

Dezember 8, 2014 in Hochschulen Aktuell

Landesregierung und Hochschulen unterstützen Flüchtlinge

In einem Memorandum haben die nordrhein-westfälischen Hochschulen und die Landesregierung beschlossen, Flüchtlinge bei der Aufnahme eines Studiums und in Möglichkeiten der Weiterbildung zu unterstützen. Wie die Pressestelle des Wissenschaftsministeriums NRW berichtet, wurden in der gemeinsamen Erklärung Maßnahmen zur Unterstützung beschlossen. Die Vorsitzenden der Landesrektorenkonferenzen für Universitäten und Fachhochschulen und Wissenschaftsministerin Schulze unterzeichneten das Memorandum. Nach dem Leitbild der offenen Hochschulen sollen Universitäten und Fachhochschulen auch Flüchtlingen offen stehen. Diesen soll auch bei der Anerkennung im Ausland absolvierter Abschlüsse und der Integration in die Hochschulen Hilfe bereitgestellt werden.

Mehr Abiturienten studieren

Die überwiegende Anzahl der Abiturienten nimmt nach dem Abschluss ein Studium auf oder plant, dies zu tun. Dies geht laut Spiegel Online aus einer Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, kurz DZHW, hervor. So studieren 8 von 10 Abiturienten an Universitäten oder Fachhochschulen. Das DZHW hatte in einer repräsentativen Umfrage Personen, die 2008 ihr Abitur absolviert hatten, zu ihrem Berufsstand oder Bildungsweg befragt. Aus der Studie wird auch deutlich, dass die meisten der befragten Studierenden nach dem Bachelor-Abschluss auch ihren Master machen möchten.

Studium im Ausland wird beliebter

Im Jahr 2012 ist die Zahl der Deutschen, die im Ausland studieren, gestiegen. Laut Bildungsklick.de waren in diesem Jahr rund 140.000 Deutsche an Hochschulen im Ausland eingeschrieben. Dies geht aus Erhebungen des Statistischen Bundesamtes hervor. Die beliebtesten Länder waren Österreich, die Niederlande, die Schweiz und das Vereinigte Königreich. Welches Fach studiert wird unterscheidet sich sehr nach den Zielländern: So ist bei deutschen Studierenden in Australien ein Studium der Rechtswissenschaften am beliebtesten, bei deutschen Studierenden in Ungarn ist es Humanmedizin. [lkh]

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 50

Dezember 8, 2014 in Angestellt

Unser ZIM braucht schnellstmöglich studentische Unterstützung. Euer Arbeitsplätz befindet sich am Duisburger Campus. Dort seid ihr sowohl telefonisch als auch persönlich für Fragen und Beratungen rund um das Zentrum zuständig. Außerdem müsst ihr kleinere Installationen und Konfigurationen durchführen. Eure Arbeitszeit hat einen Umfang von 12 Stunden pro Woche. Voraussetzung sind gute deutsch- und englisch Kenntnisse, sowie ein sicherer Umgang mit Windows, Office und Mac OS. Wenn ihr euch gut anstellt habt ihr die Chance auf eine langfristige Mitarbeit. Alle weiteren Infos findet ihr unter diesem Link.

Die Spielbank Duisburg im CityPalais sucht Teilnehmer für die Ausbildung zum Poker Dealer. Diese geht vier Wochen und ist kostenlos. Ziel ist eine Anstellung auf Aushilfsbasis. Voraussetzung für diesen Job ist, dass eure Kopfrechenkenntnisse nicht völlig eingeschlafen sind. Außerdem solltet ihr die Nacht zum Tag machen können. Aber selbstverständlich nur auf beruflicher Ebene. Wo ihr euch bewerben könnt, findet ihr hier.