Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 09

Februar 25, 2015 in Angestellt

Mittwoch 25.03.2015

Das Universitätsklinikum Essen sucht eine studentische Hilfskraft für die Weiterentwicklung der Datenbank des klinischen Krebsregisters. Ihr solltet MS Access draufhaben und auch mit SQL arbeiten können. Wenn ihr dann auch noch strukturiert und zuverlässig arbeiten könnt, steht einer Bewerbung nichts im Weg. Die Arbeitszeit beträgt bis zu 19 Stunden die Woche und anfangen könnt ihr im April. Die Stelle ist auf sechs Monate befristet und eine Verlängerung ist vorgesehen. Wenn ihr euch gut anstellt, könnt ihr sogar eure Abschlussarbeit dort schreiben. Die Bewerbung könnt ihr ab sofort losschicken! Genaue Infos zur Stellenausschreibung findet ihr hier!

Für das Forschungsprojekt „Identitätsabgleich durch Bloomfilter in der medizinischen Versorgung“ wird eine studentische Hilfskraft gesucht. Ihr solltet Erfahrung haben mit Python oder C++ und auch in der Lage sein, eure Arbeit ordentlich zu dokumentieren. Konkret beschäftigt ihr euch mit der Implementierung von kryptografischen Angriffen mit genetischen Algorithmen. Die Arbeitszeit könnt ihr flexibel gestalten, das kommt eurem Stundenplan zugute. Die Stelle ist offen, das heißt, wer schnell ist und überzeugt, kriegt den Job!  Genaue Infos zur Stellenauschreibung findet ihr hier! [nr]

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Sicherheitslücke im WLAN -Zugang bei Android-Systemen

Februar 25, 2015 in ...und sonst?

Das ZIM hat bereits darauf aufmerksam gemacht: Richtet euch unbedingt ein eigenes WLAN-Passwort ein, um eure Unikennung zu schützen!

Wie das geht, verrät euch dieser Link.
Achtet dabei darauf, dass die Zertifikate (https) stimmen.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW09

Februar 23, 2015 in Hochschulen Aktuell

HRK-Studienplatzbörse öffnet am 1. März

Ab dem 1. März werden noch freien Studienplätze auf der Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (kurz HRK) bekannt gegeben. Wie die HRK berichtet, können Studenten die für das Sommersemester 2015 noch keinen Studienplatz gefunden haben, online bundesweit nach vorhandenen Angeboten suchen. Kurzfristig würden viele Plätze frei werden, da Studieninteressierte mit mehreren Zusagen die Hochschulen oft nicht rechtzeitig informieren, wenn sie deren Angebot nicht annehmen. Der Zugang zur Börse ist kostenfrei und erfordert keine Anmeldung. Bei zulassungsfreien Studiengängen, können sich Interessenten ohne weitere Verfahren einschreiben.

Fortschritt in der Abwehr von viralen Infektionen

Wissenschaftler der Universität Duisburg Essen machten möglicherweise eine wichtige Entdeckung zum Thema Virenerkrankungen. Wie die aktuelle Ausgabe des Fachmagazins “Nature Communications” berichtet, fand man am Universitätsklinikum der UDE heraus, wie sich das Immunsystem mithilfe eines körpereigenen Eiweißes möglicherweise unterstützen ließe. Dieses Eiweiß, bekannt unter dem Kürzel CEACAM1 sei für anti-virale Abwehrreaktionen von zentraler Bedeutung. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen soll nun an der Entwicklung neuer Therapieverfahren gearbeitet werden. Ziel sei es nicht nur Patienten mit viralen Infektionen zu helfen, sondern auch an Impfstoffen zu arbeiten.

Mercator-Professur 2015 geht an Götz Werner

Der Gründer und langjährige Geschäftsführer der Drogeriekette „DM“, Götz Werner wird in diesem Jahr die Mercator-Professur an der Universität Duisburg-Essen übernehmen. Dies teilte die Pressestelle der Universität Duisburg-Essen mit.

Werner gilt als Pionier für moderne Unternehmensstrukturen. So werden DM-Filialen von den Mitarbeitern eigenständig geführt und Dienstpläne, Sortiment und Gehaltsstrukturen von ihnen selbst bestimmt. Innovativ ist auch die Ausbildung, in deren Verlauf die Auszubildenden des Unternehmens an zwei achttägige Theaterprojekten teilnehmen, um Team- und Kommunikationsfähigkeiten zu üben.

Den ersten Vortrag wird Werner am 27. April am Duisburger Campus halten.

Mit der Mercator-Professur soll an das wissenschaftliche Vermächtnis des berühmten Duisburger Kartographen und Universalgelehrten Gerardus Mercator erinnert werden. Die Mercator-Professur wird an bedeutende Personen aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft verliehen.

Forscher der Uni Duisburg-Essen entschlüsselt Verbrennungsprozess

Wie die Pressestelle der Universität Duisburg-Essen mitteilt, hat Dr. Oliver Welz vom Institut für Verbrennung und Gasdynamik mitgewirkt, ein für Verbrennungsprozesse zentrales Molekül aufzuspüren.
Die sogenannten Hydroperoxyalkyl-Radikale starten eine Verbrennung und erhalten sie aufrecht. Das Forscherteam konnte die Radikalen erstmals aufspüren und ihre Reaktion mit Sauerstoff messen. Dadurch können nun Verbrennungsprozesse besser vorhergesagt werden.
Die Forschungsergebnisse könnten in der Automobilbranche für sauberere und effizientere Autos sorgen und den Weg zu effizienteren Gaskraftwerken ebnen. [NCB]

 

 

 

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 07

Februar 13, 2015 in Hochschulen Aktuell

Forschungsergebnisse zu Naturheilverfahren an der Uni Duisburg-Essen

Wie die Pressestelle der Universität Duisburg-Essen mitteilt, habe Prof. Dr. Jost Langhorst zusammen mit seiner Taskforce die Wirksamkeit von Naturheilverfahren wissenschaftlich nachgewiesen, mit weitreichenden Folgen.
So änderte die AG Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften ihren Leitfaden zur Brustkrebsbehandlung. Der Leitfaden enthält nun auch Yoga, Akupunktur und Meditation als mögliche therapeutische Ansätze für Brustkrebs.
Die Ergebnisse bringen auch finanziellen Erfolg mit sich. Die Rut- und Klaus-Bahlsen-Stiftung erhöht die Finanzierung der Forschung für Komplementärmedizin an der Universität Duisburg-Essen um 550.000€.

Deutsch-Israelische Forschung wird intensiviert

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat die Gründung zweier neuer deutsch-israelischer Forschungszentren bekannt gegeben. Dies teilte das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf seiner Internetseite mit. Wanka tat dies im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der deutsch-israelischen Beziehungen in Rehovot, Israel.
Die beiden sogenannten „Minerva-Forschungszentren“ werden im Bereich der wahrscheinlichkeitstheoretischen Entscheidungsfindung in der Molekular Genetik forschen.
Seit 1975 werden in Israel Kooperationen von deutschen und israelischen Wissenschaften in so genannten „Minerva-Forschungszentren“ gefördert. Die bereits bestehenden 22 Minerva-Zentren koordinieren die Zusammenarbeit von 168 Kooperationen zwischen deutschen und israelischen Hochschulen. Diese haben in den letzten 5 Jahren über 5000 gemeinsame Publikationen veröffentlicht.

UDE stellt neue Aufgaben für „Freestyle-Physics“ vor

Die Universität Duisburg-Essen hat die diesjährigen Aufgaben für den Schülerwettbewerb „Freestyle-Physics“ vorgestellt. Dies teilte die Universität auf ihrer Website mit. An dem von der Uni Duisburg-Essen jährlich organisierten Wettbewerb nehmen über 1100 verschiedene Schulen teil. Dabei lösen Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 unterschiedliche Aufgaben mit physikalischem Hintergrund.
So müssen die Schüler dieses Jahr beispielsweise ein Boot bauen, das ohne Fernsteuerung ab- und nach ein bis drei Minuten wieder auftauchen kann. Oder einen Papierflieger basteln, der möglichst langsam und senkrecht zu Boden sinkt, ganz so, wie es ein Ahornsamen tut.
Im Juli dann werden die Teilnehmer eingeladen, ihre Ergebnisse an der Universität Duisburg-Essen vorzustellen. Eine Jury bestehend aus Mitgliedern des Lehrstuhles für Physik wird die Ergebnisse bewerten und die Besten Teilnehmer auszeichnen.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 07

Februar 13, 2015 in Angestellt

PR-Arbeit liegt Euch? Dann sucht die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften vielleicht genau DICH! Denn im Studiengangsmarketing ist eine SHK-Stelle frei geworden. Du bist fit in TYPO3, kannst es kaum erwarten, News zügig zusammenzufassen und online zu stellen und hast 15 bis 19 Stunden die Woche Zeit? Wenn Du dann noch Lust an der Planung von Veranstaltungen und der Koordination von Werbung hast, dann beeil Dich. Die WIWI-Fakultät in Essen sucht nämlich zum nächst möglichen Zeitpunkt. Bewerbungsschluss ist der 25.02. Eure Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richtet ihr einfach per Mail an Daniela Ridder: daniela.ridder@uni-due.de

Seid ihr eher die großen Zahlenjongleure? Und kann man Euch auch nach nachts wecken, um Euch nach den Vorteilen von qualitativer oder quantitativer Statistik zu fragen? Dann hätten wir was im Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung in Duisburg für Euch. Ihr müsst fit in SPSS, teamfähig und sorgfältig sein. Dann warten auf Euch neben den allseits bekannten Lehrevaluationsbögen zum Auswerten auch Datenaufbereitung, Durchführung und Planung von Befragungen und alles, was das Statistikerherz höher schlagen lässt. Arbeitszeit sind auch hier wieder 19 Stunden, besetzt wird die Stelle ab April. Bewerbungsschluss ist der Eure Bewerbungsunterlagen könnt ihr entweder per Post an Herrn Karl-Heinz Stammen – Universität Duisburg-Essen Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Keetmanstr. 3-9 – 47058 Duisburg richten oder noch einfacher per Mail an karl-heinz.stammen@uni-due.de

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 06

Februar 6, 2015 in Hochschulen Aktuell

Neue Unterrichtsmethode zum Thema Übergewicht

Die Medizinstudenten der Universität Duisburg-Essen sollen ab dem kommenden Sommersemester lernen, wie es sich anfühlt Übergewichtig zu sein, so berichtet die Pressestelle der UDE. Dafür wurden spezielle Anzüge entwickelt, die im Unterricht eingebracht werden. Die Medizinische Fakultät der UDE erhofft sich, dass die Studenten so den richtigen Umgang mit übergewichtigen Menschen während ihres späteren Berufs als Arzt lernen. Hierzu gehöre zum Beispiel, die täglichen Herausforderungen Übergewichtiger zu verstehen. Zum Beispiel bereitet An- und Ausziehen mit einem erhöhten Gewicht Probleme. Etwa 16 Prozent der Bevölkerung würden als übergewichtig gelten, heißt es.

Innovationspreis 2015- Bewerbungen laufen

Wie das Wissenschaftsministerium NRW berichtet sei die Bewerbungsphase für den Innovationspreis des Landes NRW gestartet. Hier würden die besten Ideen aus Entwicklungen und Erfindungen gesucht. Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Stiftungen können beispielsweise Kandidaten vorschlagen. In der Kategorie Innovation seien auch Selbstbewerbungen möglich, heißt es. Die zweite Kategorie für den Forschungspreis ist Nachwuchs. Darüber hinaus soll auch ein Ehrenpreis verliehen werden. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden sich über 150.000 Euro freuen dürfen. Der Forschungspreis wird im kommenden Jahr bereits zum Siebten Mal vergeben.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen aktuell KW 06

Februar 5, 2015 in Hochschulen Aktuell

Kostenlose Campus-Cloud „Sciebo“ für sicheren Datenaustausch

Vorgestern wurde einer der größten kostenlosen Cloud-Dienste ganz Deutschlands in Betrieb genommen. Laut dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW startete „Sciebo“ an 22 Hochschulen in Nordrhein-Westfalen. Ein sicherer Transfer von Daten und ein Datenvolumen von 30 Gigabyte pro Hochschulangehörigem oder Studierendem seien möglich.
Die Cloud bietet unter anderem einen weltweiten Datenabruf über das Internet und die Bearbeitung der Dokumente von mehreren Nutzern gleichzeitig sowie die automatische Synchronisation auf unterschiedlichen Endgeräten.
Das Land NRW unterstützt „Sciebo“ mit 2,8 Millionen Euro.
Die Speicherung erfolgt ausschließlich an den Unirechenzentren in Münster, Bonn und an der Universität Duisburg-Essen. So sei das strenge deutsche Datenschutzgesetz aufrecht zu erhalten.
Die Cloud ist insgesamt für ca. 500.000 Nutzer ausgelegt; größeren Forschungsprojekten kann bei Bedarf aber mehr Speicherkapazität eingeräumt werden.

Institut für Zellbiologie der Universität Duisburg-Essen beteiligt sich am europäischen Ausbildungsnetzwerk in der Krebstherapie

Das Institut für Tumorforschung der Medizinischen Fakultät der UDE erhält eine halbe Millionen Euro, um die Krebsforschung voranzutreiben. Im internationalen Austausch des Marie Curie-Projekts „RADIATE“ mit dem Hauptsitz in Oxford sollen die Schnittstellen der Strahlenbiologie, der Radioonkologie und Krebsforschung vereint werden. Wie die Pressestelle der UDE berichtet fördert die EU das Projekt ab dem 1. April mit insgesamt mehr als drei Millionen Euro.
Krebs wird mit Medikamenten, durch Operationen oder per Bestrahlung bekämpft. Um diese häufigste Todesursache in den Industrienationen erfolgreicher zu erforschen, sollen neue therapeutische Ansätze mit „RADIATE“ gefunden werden. Die Strahlentherapie sollte dahingehend biologisch optimiert werden, dass sie Resistenzen von Zellen durchbricht. Dafür steht den Forschern in den nächsten vier Jahren die modernste Technik zur Verfügung wie das Hochdurchsatz-Screening oder einzelne Bildgebungsverfahren.

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Hochschulen Aktuell KW 05

Januar 26, 2015 in Hochschulen Aktuell

Studierende untersuchen NSU-Prozess
Vier Studierende der Uni Duisburg-Essen werden morgen das Münchener Oberlandesgericht besuchen. Dort wollen sie mit der Sprachwissenschaftlerin Dr. Derya Gür-Şeker zwei Sitzungen des Gerichtsverfahrens des NSU-Prozesses beobachten. Laut der Pressestelle der UDE ist hier das Ziel, den Sprachgebrauch während des Prozesses genauer zu analysieren, etwa mit welchen Begriffen Täter und Opfer bezeichnet werden. Dies soll verglichen werden mit dem Sprachgebrauch der Medien, die anschließend über den Prozess berichten. Da keinerlei Film- und Tonaufzeichnungen erlaubt sind, soll hier auch das Gedächtnisprotokoll der Journalisten betrachtet werden. Im NSU-Prozess wird der Nagelbomben-Anschlag in Köln-Mülheim behandelt, dort wurden im Juni 2004 22 Menschen teils schwer verletzt.

Neues Programm für Studienabbrecher
Im Programm JOBSTARTER plus beginnen ab diesem Jahr bundesweit 18 regionale Projekte, die Studienabbrecher beim Einstieg ins Berufsleben unterstützen sollen. Dieses Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, kurz BMBF, will Studierende ohne Abschluss für eine duale Berufsausbildung gewinnen, um ihnen damit eine neue Karriere-Chance bieten zu können. Bei den Projekten sollen die im Studium erworbenen Kompetenzen und Kenntnisse aufgegriffen werden, auch bereits erworbene Leistungsnachweise sollen hierbei anerkannt und angerechnet werden können. Zudem werden kleine und mittelständische Betriebe bei der beruflichen Aus- und Fortbildung dieser jungen Menschen unterstützt. Laut dem BMBF stehen den Projekten rund 7,2 Millionen Euro zur Verfügung, das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ko-finanziert. [ses]

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 05

Januar 26, 2015 in Angestellt

Ihr kennt euch in Büros aus wie in eurer eigenen Schreibtischschublade, beherrscht die MS Office Programme und arbeitet selbstständig und sorgfältig? Dann bewerbt euch doch beim Institut für Arbeit und Qualifikation der Uni Duisburg Essen. Die suchen eine studentische Hilfskraft für den Service-Bereich. Unter anderem erstellt ihr Grafiken und Tabellen, bereitet Prüfungsunterlagen vor und macht das Layout für Texte. Wenn eure Bewerbung erfolgreich ist fangt ihr ab dem 1. März an. Ihr arbeitet etwa 10 Stunden die Woche. Der Vertrag ist zunächst auf ein halbes Jahr befristet. Bewerben könnt ihr euch mit Lebenslauf und Anschreiben noch bis zum 31. Januar bei Véronique Jaeger: veronique.jaeger@uni-due.de
Institut Arbeit und Qualifikation
Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Forsthausweg 2, LE 513 47057 Duisburg

Wiwi-Studenten aufgepasst! Die IN-EAST School of Advanced Studies sucht eine Studentische Hilfskraft. Ihr helft bei der Durchführung wirtschaftswissenschaftlicher Experimente, wertet empirische Daten aus und recherchiert Literatur. Berwerben solltet ihr euch, wenn ihr gut Englisch und Deutsch sprecht, sicher mit PowerPoint, Word und Exel umgehen könnt und flexibel und zuverlässig arbeiten könnt. Nach Vereinbarung arbeitet ihr 6 bis 10 Stunden die Woche. Bewerben könnt ihr euch noch bis zum 8. Februar mit Lebenslauf, Anschreiben und Zeugniskopien in einer PDF-Datei per Mail an Stefanie Ridder (stefanie.ridder@uni-due.de). Inhaltliche Fragen könnt ihr an Dr. Timo Heinrich stellen (timo.heinrich@uni-due.de)

Profilbild von Redaktion

von Redaktion

Angestellt KW 04

Januar 23, 2015 in Angestellt

Das neue Jahr ist bald einen Monat alt und ihr überlegt schon fieberhaft, auf welche Festivals ihr gehen wollt? Wacken, Rock am Ring, Deichbrand, es gibt soviel Auswahl! Damit ihr möglichst viel Musik dieses Jahr mitnehmen könnt, sucht euch doch einen Nebenjob, der die nötige Knete reinbringt! CampusFM unterstützt euch dabei, denn Musik ist uns wichtig.

Am Campus Duisburg sucht das Institut Arbeit und Qualifikation jemanden als studentische Hilfskraft zur Unterstützung des Servicebereichs. Ihr würdet allgemeine Bürotätigkeiten übernehmen, Prüfungsunterlagen vorbereiten und Texte und Tabellen bearbeiten. Außerdem arbeitet ihr im Archiv. Wichtig für eure Bewerbung ist, dass ihr ein guter und zuverlässiger Teamarbeiter seid und gute EDV-Kenntnisse in Word und Excel mitbringt. Die Arbeitszeit beträgt zehn Stunden die Woche; beginnen könnt ihr ab dem ersten März. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar, also nichts wie ran an die Tasten! Mehr Infos gibt es hier. Weiterlesen