Hochschulen Aktuell 09.11.2018

November 9, 2018 in Hochschulen Aktuell

Neue Professorin für Kunstgeschichte an der UDE

Wie die Pressestelle der Universität Duisburg-Essen berichtet, ist Prof. Dr. Brigit Mersmann ab sofort Professorin für Neuere und Neuste Kunstgeschichte and der Fakultät für Geisteswissenschaften. Mersmanns Arbeit wurde vielfach international gefördert. Sie beschäftigt sich unter anderem mit Medienkunst, zeitgenössischer ostasiatischer Kunst und der globalen Kunst und Kunstgeschichte. Deshalb möchte sich Mersmann an der UDE auch der außereuropäischen Kunst und Bildkultur widmen. Außerdem soll in der Kunstwissenschaft ein neuer Epochenschwerpunkt zum Thema „Kunst im 21. Jahrhundert“ entstehen. Im Speziellen wird sich Mersmann mit Fotografieforschung und der internationalen Migration im Kontext von Kunst beschäftigen. Zu diesem Thema erscheint auch bald das „erste internationale Handbuch „Art and Global Migration““, wofür sie eine der Herausgeberinnen ist.

Forschungsteam an der UDE sucht Testpersonen

Für eine Verhaltensstudie zum Thema Gesundheits-Apps werden an der UDE Testpersonen gesucht, berichtet die Pressestelle der UDE. Das Kompetenzzentrum Personal Analytics möchte herausfinden, wie gut sich mobile Fitnesstracker wirklich eignen um das eigene Fitness Verhalten zu verändern. Das Kompetenzzentrum ist von der Fakultät für Kommunikations- und Medienwissenschaften. Das Team stellt den Testpersonen eine Fitness-App zur Verfügung, welche 3 Monate lang aktiv genutzt werden soll. Dabei sollen die Testpersonen festhalten, ob die App sie ausreichend unterstützt und Benutzerfreundlich ist. Diese Daten werden dann von Dr. Katrin Paldán und ihrem Team ausgewertet. Anschließend können mit diesen Daten individuelle Ziele für die Testpersonen entwickelt werden. Voraussetzungen für die Teilnahme an der Studie ist ein Mindestalter von 18 Jahre und der Besitz einen Android-Smartphones. Nach 3 Monaten gibt es eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro und die Auswertung der eigenen Daten. Außerdem wird noch ein Hauptgewinn verlost.

 

Immer das gleiche Lied im Stream?!

November 9, 2018 in Uncategorized

Hört ihr bei euch immer das gleiche Lied über den Stream?!
Dann ist wahrscheinlich was mit der Technik los – da können auch die besten Redakteure nicht viel machen!
Aber wir finden immer eine Lösung!
Klickt auf den Link unten und genießt unsere Sendung, bis zum nächsten Mal haben wir den Stream wieder am Start!

Euer CampusFM Team 🙂

CampusFM Stream

 

Angestellt vom 31.10.2018

Oktober 31, 2018 in Angestellt

Die Universitätsbibliothek sucht zwei studentische Hilfskräfte

Die Fachbibliothek GW/GSW am Campus Essen sucht ab sofort zwei studentische Hilfskräfte, die die Ausleih- und Servicetheken betreuen. Dort seid ihr Ansprechpartner für Besucher der Bibliothek und kümmert euch um die Bereitstellung von Medien und helft außerdem bei Ordnungsarbeiten.
Für den Job eignen sich besonders diejenigen unter euch, die mindestens im vierten Fachsemester studieren und körperlich belastbar sind. Dazu solltet ihr selbstständig und serviceorientiert arbeiten und einen gewissen Ordnungssinn mitbringen. Wer von euch zudem gut englisch spricht oder weitere Sprachen kann, hat schon mal ganz gute Karten.
Da die Fachbibliotheken unserer Uni von Montag bis Sonntag aufhaben, müsst ihr euch unter Umständen auf Arbeitszeiten am Wochenende einstellen. Wer damit kein Problem hat und 12 Stunden die Woche zur Verfügung steht, kann sich noch bis zum 10. November per E-Mail bewerben (bewerbung-shk@ub.uni-due.de).

Hier geht’s zur Stellenanzeige der Uni-Bibliothek.

Das Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) sucht eine studentische Hilfskraft

Das Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie am Uniklinikum Essen sucht ab dem 01. Januar 2019 eine studentische Hilfskraft für 8 Wochenstunden.
Zu euren Aufgaben zählt die Mitarbeit in der Arbeitsgruppe für Prävention und Gesundheitsförderung, in der ihr bei der Organisation von Lehre und Forschung helft. Falls Interesse besteht, habt ihr auch die Möglichkeit eure Bachelor- oder Masterarbeit an dem Institut zu schreiben.
Für den Job solltet ihr möglichst etwas aus dem Bereich Sozialwissenschaften oder Gesundheitswissenschaften studieren oder Medizin-Student sein. Außerdem ist es vorteilhaft, wenn ihr euch bereits mit empirischer Sozialforschung auskennt und Erfahrung mit der Statistik-Software SPSS habt. Dazu solltet ihr noch wissenschaftlich arbeiten können und keine Schwierigkeiten mit dem Lesen englischer Texte haben.
Wenn ihr Interesse an dem Nebenjob habt, könnt ihr euch noch bis Ende des Jahres bei Frau Dr. Pieper bewerben (claudia.pieper@uk-essen.de).

Hier geht’s zur Stellenanzeige des IMIBE.

Immer das gleiche Lied im Stream?!

Oktober 26, 2018 in Uncategorized

Hört ihr bei euch immer das gleiche Lied über den Stream?!
Dann ist wahrscheinlich was mit der Technik los – da können auch die besten Redakteure nicht viel machen!
Aber wir finden immer eine Lösung!
Klickt auf den Link unten und genießt unsere Sendung, bis zum nächsten Mal haben wir den Stream wieder am Start!

Euer CampusFM Team 🙂

CampusFM Stream

von Timo Mohr

Infotag zum Wintersemester 2018/19

Oktober 5, 2018 in Uncategorized

Lust auf “Irgendwas mit Medien“?
Besuche uns an unserem nächsten Tag der offenen Tür, am Freitag dem 26.10.2018 zwischen 16:00 und 20:00 Uhr.
Du findest uns in den Weststadttürmen direkt am Berliner Platz, in WST-A 13.12. (13. Etage).
Hier lernst du uns kennen, du siehst wie wir Radio machen und wir beantworten dir alle deine Fragen!
Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Wir freuen uns auf dich!

Dein CampusFM-Team!

Hochschulen KW 12

März 24, 2018 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen vom 22.03.2018

Hochschulen und Wirtschaft schaffen Promotions-Leitlinien
Für die Zusammenarbeit bei Promotionen haben sich Vertreter von Hochschulen und Wirtschaft auf gemeinsame Grundsätze geeinigt. Das meldet die Presseabteilung der Hochschul-Rektorenkonferenz.
Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände arbeitete mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Hochschul-Rektorenkonferenz zusammen, um eine gemeinsame Stellungnahme zum Thema Promotion mit externem Arbeitsvertrag abzugeben. Dazu sagte der stellvertretende Generalsekretär des Stifterverbandes Dr. Volker Meyer-Guckel, das Papier stelle klar, dass die Annahme von Thema und Kandidat einer Promotion bei den Hochschulen liege, aber jedes Unternehmen befugt sei, für eine Promotion geeignete Forschungsthemen zu formulieren und geeignete Kandidaten vorzuschlagen. Präsident der Hochschul-Rektorenkonferenz Prof. Dr. Horst Hippler sagte, es sei wichtig, dass diese Rollenverteilung allen Betrieben und ihren Personalabteilungen bewusst sei. Allen Beteiligten müsse klar sein, dass die Promotion ein universitäres Verfahren sei.

Gravitationswellen-Preisgeld soll in weitere Forschung fließen
Das Geld, das die Physikerin Allessandra Buonanno im Zuge des Leibnitz-Preises erhielt, soll der Entwicklung weiterer Forschung zugute kommen, wie die Wissenschaftlerin in einem Gespräch mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek angab. Buonanno war mit an dem ersten Nachweis der Gravitationswellen beteiligt, deren Existenz Albert Einstein vor etwa 100 Jahren voraussagte. Am Montag erhielt Buonanno dann den mit etwa 2,5 Millionen Euro dotierten Preis – neben zehn weiteren Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Forschungsgebieten.
Im Interview mit Karliczek gab sie nun an, man wolle einen Teil des Preisgelds nutzen, um neue Ideen und Methoden zur Überprüfung der Allgemeinen Relativitätstheorie zu entwickeln.
Der Gottfried Wilhelm Leibnitz-Preis wird seit 1986 jährlich vergeben, und zwar an Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bezeichnet ihn als „wichtigsten Forschungsförderpreis in Deutschland“.

Hochschulen KW 05

Januar 30, 2018 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen vom 30.01.2018

Professor der UDE hält Diesel Fahrverbot in Duisburg für unwahrscheinlich
Prof. Dr. Dudenhöffer, Leiter des CAR Instituts der Uni DUE, hält die Gefahr von Diesel-Fahrverboten im Ruhrgebiet für unwahrscheinlich, dies geht aus einem Gespräch Dudenhöffers mit der Westfalenpost hervor. Das liege vor allem daran, dass der Straßenverkehr hier deutlich weniger zentriert ist, als in anderen deutschen Großstädten. In der Analyse wurden die Werte für Stickstoffdioxid von mehr als 400 Messstationen ausgewertet. In Düsseldorf und Köln seien Diesel-Fahrverbote hingegen sehr wahrscheinlich, so Dudenhöffer.

AStA der UDE nun voll besetzt

Vergangenen Donnerstag wurde an der UDE ein neuer Allgemeiner studierender Ausschuss gewählt, dies geht aus einer Pressemitteilung des AStA hervor. Die AStA-Koalition besteht im Moment aus der Grünen Hochschulgruppe, der Linken Liste und der JuSo-Hochschulgruppe. Den Vorsitz haben jetzt Carlotta Kühnemann von der Linken Liste und Marcus Lamprecht von der Grünen Hochschulgruppe inne. Das Amt des Finanzreferenten übernimmt Pascal Winter von der Juso-Hochschulgruppe.

Nachgehakt vom 16.01.2018

Januar 15, 2018 in Programm

Neuer Asta an der UDE

Wir melden uns im neuen Jahr mit der ersten Sendung „Nachgehakt“. Zu Gast bei uns: Der neue Asta der Universität Duisburg-Essen. Am vergangen Donnerstag hat das Studierendenparlament der Universität Duisburg-Essen nämlich eine Koalition aus Grüner Hochschulgruppe, Linker Liste und Juso Hochschulgruppe zum Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) gewählt. Was hat die Koalition  im neuen Jahr vor und welche Themen liegen den Studierendenvertretern am Herzen?

„Nachgehakt“ läuft immer dienstags von 15:00 bis 16:00 Uhr.

 

Hochschulen KW 51

Dezember 18, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen vom 18.12.17
Studiensituation in Deutschland dauerhaft besser

Die meisten Studierenden in Deutschland sind mit der Studiensituation zufrieden. Dies ergab der 13. Studiensurvey des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sowohl die Wahlmöglichkeiten von Kursen und Modulen als auch die Abstimmung der Lehrinhalte auf das Prüfungssystem nehmen die Studierenden positiv war. Die meisten Studierenden bewerten ihre Lehrenden als gut vorbereitet und engagiert. Auch die Organisation der Lehre hat sich verbessert, es gibt weniger Überschneidungen zwischen Veranstaltungen und weniger überfüllt Kurse und Vorlesungen. Generell gaben mehr als 70 Prozent der befragten Studierenden an, gerne zu studieren.

Hochschulen erwarten gute Mathematikkenntnisse
Hochschulen wünschen sich von Studierenden der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Fächern (kurz MINT) umfassende Schulkenntnisse der Mathematik. Dies ergab eine Studie des Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (kurz IPN). Zu den Kenntnissen zählen die Inhalte der Sekundarstufe I wie Bruchrechnen oder das Lösen von Gleichungen. Außerdem erwarten die Lehrenden adäquate Vorstellungen über die Wissenschaft Mathematik und persönliche Fähigkeiten wie Frusttoleranz. In den MINT-Studienfächern gibt es seit Jahren eine hohe Studienabbruchquote. Die Studie des IPN soll den Studierenden deshalb bei einer besseren Studienfachwahl helfen.

Hochschulen KW 50

Dezember 12, 2017 in Hochschulen Aktuell

Hochschulen vom 12.12.2017

Staatliche Sozialpolitik auf dem Prüfstand

Ostasienforscher der Universität Duisburg Essen sind an einem neuen Sonderforschungsbereich, kurz SFB,  der Deutschen Forschergemeinschaft beteiligt. Dies meldet die Pressestelle der Universität Duisburg-Essen. Dabei geht es um die weltweite Entwickelt und Veränderung staatlicher Sozialpolitik. Der SFB Sprecher Professor Herber Obinber erläutert, dass Sozialpolitik soziale Rechte und gleichzeitig soziale Sicherheit schaffen solle. Nun sollen über die bisherige Sozialpolitikforschung neue geografische, konzeptionelle und analytische Impulse erzeugt werden.

Verbreitung von Open Access gefördert

Das Bildungsministerium für Bildung und Forschung, kurz BMBF, fördert 20 Projekte zur Verbreitung von Open Access. Dies berichtet die Pressestelle des BMBF. Damit man schnell und einfach eigene wissenschaftliche Artikel öffentlich und kostenlos im Internet anbieten kann, bedarf es neuer Konzepte damit befasst sich nun das BMBF. Fächerübergreifend werden Projekte mit rund 5,5 Millionen Euro für bis zu 24 Monaten gefördert.