Hochschulen Aktuell KW 36

September 6, 2013 in Hochschulen Aktuell

Thyssen Krupp testet RUHRAUTOe
Laut der Pressestelle der Universität Duisburg-Essen hat der Vorstandsvorsitzende der ThyssenKrupp AG, Dr. Heinrich Hiesinger, verkündet, dass sein Unternehmen nun zwei Autos des Projekts RUHRAUTOe testet. Hiesinger informierte sich über das Uni-DUE Projekt und lobte die Nachhaltigkeit; die Universität und die Projektarbeiten würden Pionierarbeit leisten. Außerdem signierte Hiesinger als Zeichen seiner Anerkennung das RUHRAUTOe N.r 1.

Wissenschaftsministerin Schulze weist auf schlechte Wohnsituation für Studierende hin
Wie das Innovationsministerium NRW berichtete, hat die Wissenschaftsministerin Svenja Schulze auf die Schwierigkeiten für wohnungssuchende Studierende in Nordrhein-Westfalen hingewiesen.Sie appellierte an Privatpersonen, sie sollen freien Wohnraum an Studierende vermieten, selbst wenn es nur kurzfristige Vermietungen sein können. Durch die steigende Anzahl von Studierenden haben sich die Mieten in Hochschulstädten in NRW in den letzten Jahren erhöht, außerdem ist der Bestand an preiswertem Wohnraum nicht gewachsen.

UDE-Workshop soll fit für den Bachelor machen
Die Universität Duisburg-Essen bietet für alle einen Einstiegsworkshop zum Bachelor an. Wie die Pressestelle der UDE berichtet, sollen vor allem Zeitmanagement und Arbeitsstrategien vermittelt werden.
Erarbeitet werden die Lernziele nicht durch Vorträge sondern die Workshops ähneln mehr Seminaren. Aktive Teilnahme ist also wichtig.
Die Workshops richten sich speziell an Erstsemester und sollen besser auf den Universitätseinstieg vorbereiten. Zeitlich sind sie als Ein-Tages-Programm ausgelegt.
In Duisburg finden die „Fit für den Bachelor“-Workshops am 11. und 21. September und in Essen am 18. und 25. September statt. Eine Onlineanmeldung ist Pflicht.

Doktortitel soll zeitlich begrenzt werden
Im Zuge der Plagiatsaffären von Politikern wird ein alter Vorschlag nun neu thematisiert. Der Doktortitel solle zeitlich begrenzt ausgestellt werden.
Wie Spiegel Online berichtet, sei dieser Vorstoß zwar nicht neu, erhielten aber neuen Aufwind durch Wissenschaftsprofessor Theisen. Die Doktorwürde solle befristet auf 10 Jahre verliehen werden. Nach diesen 10 Jahren müsse sie erneut erteilt werden, was in unstrittigen Fällen nur ein formaler Akt wäre. Bei strittigen Fällen jedoch könne der Titel so einfach nicht aktualisiert werden. So erspare man der wissenschaftlichen Gemeinde langjährige Debatten und möglichen Schaden.
Auch bleibe so die besondere Verantwortung bei der Abgabe der Doktorarbeit stets alle 10 Jahre in Erinnerung, die Schwelle für Plagiatsversuche könne höher sein.

Proteste gegen teures Semesterticket
„So nicht, VRR!“ heißt es auf einer Facebook Seite der Studienvertreter im Ruhrgebiet, auf der schon rund 13.000 Studenten ihrem Ärger Luft gemacht haben.
Wie derWesten.de berichtet, stellt sich der AStA der Uni Duisburg-Essen, gemeinsam mit anderen Studienvertretungen, gegen die geplante Preiserhöhung von 43% auf das Semesterticket.
Die Preisanpassung solle ab dem Sommersemester 2014 beginnen und über mehrere Jahre verteilt werden. Die Studienvertreter rufen zu einer Demo am 27.09. am Duisburger HBF auf.
An diesem Tag will die Vollversammlung des Verkehrsverbundes Rhein Ruhr über den Preis des Semestertickets abstimmen.

Imageaufbesserung für Uni Duisburg-Essen
Die Uni Duisburg-Essen möchte mit dem Projekt „Offen im Denken“ ihr Image aufbessern. Nach einem Bericht von derWesten.de werden nun bis zum Semesterstart im Oktober, Poster, Anzeigen und Broschüren gefertigt. Bereits seit dem Jahr 2011 arbeitet die Hochschule daran, ihr Bild zu ändern. Für die Kampagne wurden originale Schauplätze, Studenten und echte Professoren der Universität fotografiert. Die neuen Broschüren sollen fortan als Visitenkarten der Uni dienen. Es sollen insgesamt 5000 Exemplare gedruckt werden.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.